„Die ganze Saison schon keine Erklärung für die Scheiße“

Wieses Wutausbruch

Redete sich in Rage: Werder-Torwart Tim Wiese.

Werder-Bremen - KÖLN (flü) · Als Tim Wiese nach dem 0:3 in Köln die Kabine verließ, schäumte der Bremer Torwart vor Wut. Und im Gespräch mit den Journalisten ließ der 29-Jährige dann auch kein gutes Haar an der Mannschaft.

Herr Wiese, welche Erklärung haben Sie für die katastrophale Leistung in Köln?
Erklärung, Erklärung, wir haben doch schon die ganze Saison keine Erklärung für die Scheiße, die wir hier machen. Wir sind wieder mal nur nebenhergelaufen, haben mal wieder überhaupt nichts gebacken gekriegt. Und bei der Körpersprache, die wir zeigen, werden wir gar nichts mehr gewinnen.
Ist die Mannschaft nicht reif für den Abstiegskampf?
Ich bin vorbereitet auf den Abstiegskampf. Ob das alle sind – das müssen Sie die anderen fragen. Jeder muss sich hinterfragen, ob er auch wirklich den Willen hat, sich gegen den Abstieg zu wehren.

Die Einzelkritik

Die Einzelkritik: Nur Marin und Wiese als Lichtblicke

Tim Wiese: An den Gegentoren traf den Torwart keine Schuld. Der 29-Jährige wurde wieder einmal von seinen Vorderleuten brutal im Stich gelassen. Note 3 © Nordphoto
Clemens Fritz: Der Rechtsverteidiger sah vor dem 0:1 überhaupt nicht gut aus, als er Ehret in seinem Rücken entwischen ließ. Nach vorn ging gar nichts. Note 5 © Nordphoto
Per Mertesacker: Der Nationalverteidiger kam beim 0:1 und 0:2 zu spät, verhinderte aber des Öfteren durch beherztes Eingreifen noch Schlimmeres. Note 4 © Nordphoto
Petri Pasanen: Rückte für den gesperrten Sebastian Prödl in die Innenverteidigung und strahlte überhaupt keine Sicherheit aus. Krasser Fehler vor dem 0:1. Note 5 © Nordphoto
Mikael Silvestre: Nicht so stark wie gegen Hoffenheim. Ließ sich von der allgemeinen Verunsicherung in der Defensive häufig anstecken. Note 4 © Nordphoto
Torsten Frings: Der Kapitän bekam keine Ordnung ins Mittelfeld. Grober Stellungsfehler vor dem 0:2 durch Matuschyk. Note 5 © Nordphoto
Philipp Bargfrede: Kam vor dem 0:1 gegen Podolski zu spät und konnte dem Bremer Spiel auch sonst überhaupt keine Impulse geben. Note 5 © Nordphoto
Felix Kroos (bis 39.): Unglücklicher Auftritt des Mittelfeldspielers, der sich nicht in Szene setzte und aus taktischen Gründen früh raus musste. Note 5 © Nordphoto
Aaron Hunt (bis 75.): Er sollte das Spiel machen, enttäuschte aber auf der ganzen Linie. Dem Mittelfeldspieler gelang überhaupt nichts. Note 5,5 © Nordphoto
Claudio Pizarro: In der Spitze war der Stürmer ohne Durchschlagskraft. Der 32-Jährige wehrte sich zumindest, holte sich viele Bälle aus der Tiefe. Note 4 © Nordphoto
Marko Arnautovic (bis 56.): Im Hinspiel mit zwei Toren der Matchwinner – jetzt ein Totalausfall. Ging raus, weil ihm eine Gelb-Rote Karte drohte. Note 5,5 © Nordphoto
Marko Marin (ab 39.): Der einzige Bremer, der Akzente setzte. Fand aber keine Anspielpartner. Note 3,5 © Nordphoto
Denni Avdic (ab 56.): Ersetzte Arnautovic, blieb aber blass. In dieser Form keine Verstärkung. Note 5 © Nordphoto
andro Wagner (ab 75.): Kam für Hunt und sollte in der Schlussphase Druck entwickeln, was dem Stürmer nicht gelang. Note © Nordphoto
Köln war da ein guter Lehrmeister.
Der FC hat es uns vorgemacht, wie man im Abstiegskampf spielt. Da waren Leute dabei, die kannte ich gar nicht – und die haben uns vorgeführt. Hut ab dafür! Bei uns verstecken sich alle.
Am Sonnabend kommen nun die Bayern. Wie groß ist jetzt Ihre Angst vor dem Abstieg?
Wenn es so weiterläuft, wir wieder so ein mieses Spiel abliefern wie gegen Köln, dann wird mir wirklich angst und bange. Wir spielen ohne Herz, ohne Leidenschaft und ohne Willen.

Nachdenkliche Mienen beim Sonntagstraining

Nachdenkliche Mienen beim Sonntagstraining

Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto
Nur wenige Stunden nach der derben 0:3-Niederlage in Köln ging es für die Werder-Profis wieder auf den Platz. Am Sonntagmittag stand das Training auf dem Programm und Spielern sowie den Offiziellen war die Niederlage noch deutlich anzumerken. © Nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Perfekt: Ex-Werder-Coach Florian Kohfeldt wird neuer Trainer bei Champions-League-Club VfL Wolfsburg

Perfekt: Ex-Werder-Coach Florian Kohfeldt wird neuer Trainer bei Champions-League-Club VfL Wolfsburg

Perfekt: Ex-Werder-Coach Florian Kohfeldt wird neuer Trainer bei Champions-League-Club VfL Wolfsburg
Groß und Toprak überraschend im Mannschaftstraining - Drei Spieler fehlen Werder

Groß und Toprak überraschend im Mannschaftstraining - Drei Spieler fehlen Werder

Groß und Toprak überraschend im Mannschaftstraining - Drei Spieler fehlen Werder
Baukasten Viererkette: Werder-Trainer Anfang hat seine Stammbesetzung noch nicht gefunden

Baukasten Viererkette: Werder-Trainer Anfang hat seine Stammbesetzung noch nicht gefunden

Baukasten Viererkette: Werder-Trainer Anfang hat seine Stammbesetzung noch nicht gefunden
Werder-Leihgabe Dos Santos Haesler: In Dänemark erst durchgestartet, dann rasiert

Werder-Leihgabe Dos Santos Haesler: In Dänemark erst durchgestartet, dann rasiert

Werder-Leihgabe Dos Santos Haesler: In Dänemark erst durchgestartet, dann rasiert

Kommentare