Wiese voll auf Werder fokussiert

Bremen - Springt Tim Wiese auf das Torwartkarussell, das in der Bundesliga bald wohl kräftig in Fahrt kommt? Der Bremer Keeper hat noch einen Vertrag bis 2012, bislang gab’s keine konkreten Gespräche über eine Verlängerung.

Wenn sich Verein und Spieler nicht einigen und Werder noch eine Ablöse kassieren will, wäre nach dieser Saison die letzte Gelegenheit.

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Ein potenzieller neuer Club könnte der FC Schalke 04 sein, der höchstwahrscheinlich Manuel Neuer an den FC Bayern verliert und Wiese mehr Gehalt zahlen könnte. Aber der Bremer Schlussmann will sich an Spekulationen überhaupt nicht beteiligen: „Meine ganze Konzentration gilt erst mal Werder“, sagte der 29-Jährige gestern, fügte aber noch an: „Und dann gucken wir weiter.“

Eigentlich will der Keeper gar nicht weg aus Bremen – das hat er gerade Ende vergangener Woche noch mal bekräftigt: „Ich fühle mich hier sehr wohl, Werder ist mir ans Herz gewachsen.“ Unverkäuflich ist Wiese aber nicht.

Genau wie bei Nationalmannschaftskollege Per Mertesacker – auch dessen Vertrag in Bremen endet 2012 – würde sich Werder mit Angeboten beschäftigen, wenn welche kommen. Diese Haltung hat Sportchef Klaus Allofs schon mehrfach betont – allerdings auch, dass er mit beiden gerne verlängern würde.

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare