Wiese gibt Entwarnung, Borowski bleibt im Bett

Werder-Bremen - BREMEN (csa) · Immer wieder schlackerte Tim Wiese mit dem rechten Bein. So, als ob er irgendein lästiges Insekt aus dem Hosenbein schütteln wollte. Doch es war etwas anderes, dessen sich der Werder-Schlussmann im Abschlusstraining vor dem Bundesligamatch bei Borussia Dortmund (heute, 15.30 Uhr) entledigen musste: Die letzten Sorgen, dass er möglicherweise doch nicht spielen kann. Aber um jeden zu beruhigen: Er kann.

Ganz im Gegensatz zu Tim Borowski. Der Mittelfeldspieler fällt aufgrund eines grippalen Infekts aus. Im defensiven Mittelfeld herrscht nun große Personalnot.

Im Tor nicht mehr. Wiese sagt ganz klar: „Ich kann spielen.“ Nur noch „minimal“ seien die Beschwerden in der Wade. Ein hartnäckiger Bluterguss hatte ihn zuletzt zum Zuschauen verdammt. „Jetzt sind nur noch ein paar Verklebungen an den Muskeln vorhanden.“ Deshalb auch die ständigen Lockerungsübungen.

Bei Borowski hilft nichts außer Bettruhe. Der 29-Jährige liegt flach – und das ausgerechnet jetzt, da Torsten Frings gesperrt und Peter Niemeyer weiterhin verletzt ist. Bleibt nur noch Daniel Jensen, der gemeinsam mit Philipp Bargfrede die „Doppel-6“ spielen kann. Pikant dabei: Jensen war in den vergangenen beiden Partien gegen Nürnberg (4:2) und den FC Augsburg (2:0) nicht mal im Kader. Und jetzt gleich wieder zurück in die Startelf? „Ich werde nicht Nein sagen“, meint Jensen und kommentiert die Entwicklung mit einem Achselzucken: „Das ist Fußball: schwarz oder weiß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Meistgelesene Artikel

Entwicklung der Marktwerte: Pavlenka springt am höchsten

Entwicklung der Marktwerte: Pavlenka springt am höchsten

Horsch im Interview: „Als Chef wäre ich auch aktiver“

Horsch im Interview: „Als Chef wäre ich auch aktiver“

Möhwald: Erst zögerlich, dann „Feuer und Flamme“

Möhwald: Erst zögerlich, dann „Feuer und Flamme“

Werder baut medizinische Abteilung aus

Werder baut medizinische Abteilung aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.