Keeper kämpft um seinen Platz im Tor

Wiedwald gibt sich kämpferisch

+
Felix Wiedwald

Bremen - Seinen Stammplatz hat er an Jaroslav Drobny verloren, doch mit seinem aktuellen Status als Nummer zwei wird sich Felix Wiedwald (26) nicht abfinden.

„Ich will immer selber auf dem Platz stehen, das ist klar. Jetzt gebe ich jeden Tag Gas, um bald wieder im Werder-Tor zu sein“, schrieb der Keeper am Montag auf Facebook. Momentan bleibe ihm nichts anderes übrig, als „meine Kollegen von der Bank aus zu pushen. Auch das ist sehr wichtig fürs Team.“ Nach Ex-Coach Viktor Skripnik gibt auch der aktuelle Trainer Alexander Nouri dem 36-jährigen Drobny den Vorzug. mr

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Ein Bremer pfeift Werder

Ein Bremer pfeift Werder

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri kontert Petsos-Kritik

„Das war die Wende“

„Das war die Wende“

Hertha BSC im Schnellcheck

Hertha BSC im Schnellcheck

Kommentare