Keeper kämpft um seinen Platz im Tor

Wiedwald gibt sich kämpferisch

+
Felix Wiedwald

Bremen - Seinen Stammplatz hat er an Jaroslav Drobny verloren, doch mit seinem aktuellen Status als Nummer zwei wird sich Felix Wiedwald (26) nicht abfinden.

„Ich will immer selber auf dem Platz stehen, das ist klar. Jetzt gebe ich jeden Tag Gas, um bald wieder im Werder-Tor zu sein“, schrieb der Keeper am Montag auf Facebook. Momentan bleibe ihm nichts anderes übrig, als „meine Kollegen von der Bank aus zu pushen. Auch das ist sehr wichtig fürs Team.“ Nach Ex-Coach Viktor Skripnik gibt auch der aktuelle Trainer Alexander Nouri dem 36-jährigen Drobny den Vorzug. mr

Mehr zum Thema:

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Meistgelesene Artikel

Baumanns Rechnung bis zur Rettung: "Brauchen noch fünf Siege"

Baumanns Rechnung bis zur Rettung: "Brauchen noch fünf Siege"

Torsten Frings: „Es gibt nichts zu rächen“

Torsten Frings: „Es gibt nichts zu rächen“

Delaney: Schnelle Rückkehr unwahrscheinlich

Delaney: Schnelle Rückkehr unwahrscheinlich

„Mister Hundertprozent“ fordert viel Intelligenz

„Mister Hundertprozent“ fordert viel Intelligenz

Kommentare