Wiedwald wehrt sich

Bremen - Sein Ausflug kurz vor Schluss hatte am Samstag beim Pokalspiel in Würzburg für viel Aufregung gesorgt: Rot für Felix Wiedwald forderten die Kickers, doch der Keeper und auch Werder kamen trotz des vermeintlichen Handspiels außerhalb des Strafraums straffrei davon.

Schiedsrichter Rene Rohde ließ die Partie kurz vor Schluss weiterlaufen. Zu recht, wie Wiedwald nun nach dem 2:0-Sieg nach Verlängerung betont: „Für mich war das kein Handspiel.“ Die TV-Bilder zeigen allerdings, dass Wiedwald den Ball bei seiner Rettungsaktion vor dem Würzburger Dominik Nothnagel mit dem Arm berührt. „Mag sein, das habe ich gar nicht so wahrgenommen“, sagt Wiedwald und verteidigt sich: „Der Würzburger kommt mir mit gestrecktem Bein entgegen. Da musste ich mich schützen und bin etwas seitlich reingegangen. Aber darüber wird natürlich nicht gesprochen.“ Den Zorn der Gastgeber kann der 25-Jährige trotzdem verstehen: „Wenn ich Würzburger wäre, hätte ich mich wahrscheinlich auch aufgeregt.“ Es stehe eben viel auf dem Spiel, da hätte jeder so seine ganz eigene Sichtweise. n kni

Rubriklistenbild: © gumzmedia

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare