Wiedwald überragend

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Unterm Strich hätte Thomas Wolter eigentlich zufrieden sein können. Mit dem 2:2 (0:0) beim SV Sandhausen holte Werder II in der Dritten Liga immerhin einen wichtigen Auswärtspunkt. Doch dem Bremer Coach war eher zum Granteln zu Mute. „Das, was wir heute hier gezeigt haben, ist keinesfalls das, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat“, brummte Wolter.

Dass die Bremer am Ende doch diesen einen Zähler im Gepäck hatten, lag für den Trainer zum einen an Addy Menga, der doppelt traf (63./77.), vor allem aber an einem „überragenden“ Torwart Felix Wiedwald und einer „ganz starken“ Abwehr um die beiden herausragenden Innenverteidiger Sandro Stallbaum und Alexander Hessel. „Sie haben uns im Spiel gehalten, es hätte auch schon früh 0:3 stehen können“, erklärte Coach Wolter.

Werder II: Wiedwald – Schiller, Hessel, Stallbaum, Gerdes – Maek, Ronneburg (46. Perthel), Menga, Ayik (86. Zengin) – Testroet (78. Derdak), Kempe.

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare