Wieder Trainingsabbruch: Sorge um Arnautovic

Immer noch Schmerzen: Marko Arnautovic humpelte auch gestern wieder vom Platz.

Bremen - (mr/ole) · Es ging wieder nicht: Wie schon am Dienstag hat Marko Arnautovic auch gestern Vormittag das Training abgebrochen. Die Schien- und Wadenbeinprellung inklusive Bluterguss macht dem Österreicher weiter zu schaffen.

Nach etwa 45 Minuten humpelte er Richtung Kabine. Die Schmerzen seien „gleich geblieben“, sagte Arnautovic und klang nicht gerade optimistisch. Die Frage, ob sein Einsatz am Sonnabend (15.30 Uhr) im Heimspiel gegen Bayern München gefährdet sei, beantwortete er achselzuckend: „Das kann ich nicht sagen.“

Training der Profis am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Auch Co-Trainer Wolfgang Rolff wollte sich da noch nicht festlegen: „Er hatte noch Schmerzen. Wir müssen jetzt abwarten, wie es sich entwickelt.“ Immerhin: Am Nachmittag trainierte Arnautovic wieder – allerdings nicht auf dem Platz, sondern mit den meisten seiner Teamkollegen im Kraftraum.

Sollte der 21-Jährige ausfallen, wäre dies ein herber Rückschlag für die Offensive. Zumal Arnautovic gerade in den Spielen gegen die Bayern (0:0 in der Bundesliga, 1:2 im DFB-Pokal) starke Spiele abgeliefert und zuletzt – das Spiel in Köln ausgenommen – einen guten Eindruck hinterlassen hatte.

Und Alternativen neben „Platzhirsch“ Claudio Pizarro drängen sich nicht gerade auf. Sandro Wagner traf zwar für Werder II, wirkte zuletzt im Training allerdings nicht wie ein Stammelf-Kandidat – genauso wenig wie Neuzugang Denni Avdic (siehe Artikel unten). Gut möglich aber auch, dass Trainer Thomas Schaaf am Sonabend ein 4:2:3:1-System spielen lässt, in dem dann Pizarro die einzige Spitze wäre.

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Kommentare