Vom Weyher Kicker zum möglichen Schröder-Nachfolger

Steidten arbeitet sich nach oben

+
Tim Steidten ist schon jetzt in Werders Kaderplanung involviert.

Bremen - Vor 18 Jahren spielte er noch beim kleinen SC Weyhe in der Bremer Verbandsliga, nun steht Tim Steidten vor einem bemerkenswerten Karrieresprung beim großen SV Werder: Der 36-Jährige soll die Aufgaben von Sportdirektor Rouven Schröder übernehmen, der bei Mainz 05 höchstwahrscheinlich Manager Christian Heidel beerben wird.

Wer ist dieser Tim Steidten? „Ein sehr guter Mann, der sehr eng mit mir arbeitet“, sagte Sportchef Thomas Eichin Radio Bremen. Steidten ist nicht nur sportlicher Leiter der U23 und Chef der Scoutingabteilung, sondern wirkt längst schon bei der Kaderplanung und Transfers mit. Er gilt als fleißig, verlässlich und gut strukturiert. Steidten genießt eine hohe Wertschätzung im Club. Wenngleich einigen sein Weg nach oben angeblich auch zu schnell geht.

Steidten war 1998 als Spieler zum SV Werder gekommen und spielte in der Amateurmannschaft. Danach folgten Clubs wie FC Oberneuland, SV Meppen und VfB Oldenburg sowie ein Gastspiel beim US-Zweitligisten Seattle Rapid. 2009 kehrte Steidten als Nachwuchsscout zu Werder zurück. Danach arbeitete er sich kontinuierlich nach oben, die Scoutingabteilung in Bremen trägt seine Handschrift.

kni

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Glückwunsch, Per!

Glückwunsch, Per!

Kommentare