Wesley hängt weiter fest

Werder-Bremen - DONAUESCHINGEN (mr) · Wesley, immer wieder Wesley. Das Wechselgerangel um den 23-jährigen Brasilianer nimmt einfach kein Ende und könnte sich noch länger hinziehen, als Werder lieb ist.

Fakt ist: Die Bremer wollen den Mittelfeldmann möglichst sofort. Fakt ist aber auch: Der FC Santos will ihn nicht ziehen lassen. „Sie haben keine große Lust, ihn abzugeben. Sie stecken in der Meisterschaft, haben demnächst zwei wichtige Pokalspiele, wo es um die Quali zur Copa Libertadores geht“, sagte Klaus Allofs gestern Abend.

Der Werder-Manager hatte drei Tage lang in Bremen mit Wesleys Beratern gesprochen und offenbar auch Einigkeit erzielt: „Der eine Punkt ist abgehandelt. Jetzt geht es darum, die Leute von Santos zu überzeugen. Wir wollen Wesley, er wäre ein neues Element in unserem Mittelfeld.“

Ewig warten will Allofs allerdings nicht mehr: „Wenn Santos in den nächsten sieben oder zehn Tagen immer noch ,Nein, Nein, Nein‘ sagt, lassen wir es vielleicht auch ganz.“

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare