Rein in die gute „DeichStube“!

Wer wissen will, was es Neues gibt bei Werder Bremen, der benötigt künftig nur noch eine Internet-Adresse: www.DeichStube.de. Die „DeichStube“ ist das einzige Portal, das neben einer fundierten Berichterstattung rund um den Bundesliga-Fußball ganz besonders auch auf Beiträge aus der Fan-Szene des Traditionsclubs setzt.

„Die ,DeichStube‘ ist ein Portal für das grün-weiße Lebensgefühl. Wir haben ein funktionales Netzwerk entwickelt, das den Fan samt seiner Leidenschaft und Unterstützung für den Verein abholt. Deswegen richtet sich die ,DeichStube‘ wirklich an alle Anhänger – vom Sympathisanten bis zum Hardcore-Fan“, so Florian Jamer, Geschäftsführer der Agentur Plietsch, die für die Strategie, Konzeption und Vermarktung des neuen Portals verantwortlich zeichnet. Ganz klar abgrenzen möchte sich die „DeichStube“ allerdings von gewaltbereiten und hetzerischen Fans.

Die Idee für die „DeichStube“ entsprang einer klaren Vision eines Kompetenzteams der Mediengruppe Kreiszeitung mit Sitz in Syke, die sich durch ihre fachkundige und hochwertige Berichterstattung über Werder Bremen längst über die Grenzen Norddeutschlands hinaus einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet hat. Gemeinsam mit der Agentur Plietsch GmbH und der Ippen Digital GmbH & Co. KG als Entwicklerin hat sich die Redaktion das ehrgeizige Ziel gesetzt, ihren Lesern künftig noch deutlich mehr zu bieten als die klassischen Nachrichten und Hintergrundberichte.

Als neue Marke und digitale Plattform bietet die „DeichStube“ ab sofort neben dem bewährten journalistischen Content detaillierte Analyse-Daten zu den Spielen sowie vielfältige Informationen zu allen Spielern – von den Profis bis zum Nachwuchs. Die „DeichStube“ ist aber viel mehr als nur ein neues Newsportal, denn die User werden von dem Team um die verantwortlichen Redakteure Björn Knips und Carsten Sander nicht nur kompetent, authentisch und meinungsstark informiert, sie werden in der guten Stube auch bestens unterhalten – manchmal frech, manchmal witzig, aber vor allen Dingen immer unabhängig.

„Wir sind immer nah dran am Verein, berichten aber aus unserer eigenen Wahrnehmung heraus. Natürlich freuen wir uns, wenn es gut läuft für Werder, aber wenn es sein muss, äußern wir auch Kritik. Als unabhängiger Berichterstatter nennen wir auch die unangenehmen Wahrheiten beim Namen“, sagt Hans Willms, Chefredakteur der Mediengruppe. Darüber hinaus sei die „DeichStube“ ein „Sehnsuchtsort für den Werder-Bremen-Fan. Hier findet er alles, was ihn bewegt, und er findet andere Fans, um gemeinsam noch mehr zu bewegen“ so Willms.

Wer sich von dem neuen Portal selbst überzeugen möchte: Einfach www.DeichStube.de anklicken und sofort lesen. Ob Facebook Instant Articles, AMP von Google oder die digitale Plattform der DeichStube – mit dem neuesten Stand der Technik bringt das Team der „DeichStube“ die passenden Inhalte für die User mit den optimalen Interfaces und Prozessen auf alle Endgeräte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Werder wartet bei Winter-Transfers ab

Werder wartet bei Winter-Transfers ab
Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin

Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin

Werder-Training: Ein Sextett fehlt weiterhin
Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?

Werder-Transfer- und Gerüchte-Ticker: Wer kommt, wer geht?
Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Werder und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Kommentare