Werder-Legende als Technischer Direktor vorgestellt

Schaaf: „Wird nicht passieren, dass einer Florian Kohfeldt reinquatscht“

+
Thomas Schaaf wurde am Mittwoch offiziell als Technischer Direktor von  Werder Bremen vorgestellt.

Bremen - Thomas Schaaf ist seit dem 1. Juli zurück beim SV Werder und ein bisschen fühlt es sich so an, als sei die Bremer Clublegende gar nicht weg gewesen: Optisch hat er sich kaum verändert, seine mitunter trockene, aber nicht unfreundliche Art versprüht noch immer einen gewissen Charme und inhaltlich präsentierte sich der Meistertrainer von 2004 gewohnt fokussiert. Nur die Funktion ist eine andere: Schaaf wurde am Mittwoch offiziell als Technischer Direktor vorgestellt.

Bei der Pressekonferenz sprach der 57-Jährige über...

...die ersten Tage als Technischer Direktor:

„Die Vorfreude war groß, in diesen Bereich einzusteigen und mich um die anstehenden Aufgaben zu kümmern. Ich bin die letzten Tage über die Anlage gegangen und habe geschaut, was sich verändert hat, was noch da ist. Es geht mir aber in erster Linie darum, alle Mannschaften aus dem Nachwuchsbereich kennenzulernen. Außerdem war ich in Bremerhaven, um zu sehen, was unsere Bundesliga-Mannschaft aufzeigt und wie die jungen Spieler ihre Ziele verfolgen. Es macht Spaß, ich bin mit viel Freude dabei.“

...seinen Arbeitsalltag:

„Es wird Tage geben, an denen ich sehr viel im Büro bin: Termine, Gespräche – wir werden uns auch in der Gruppe austauschen und diskutieren. Aber ich werde ebenso bei der Trainingsarbeit dabei sein und auch mal bei den Profis zugucken. Um zu schauen, wie sich unsere Nachwuchsspieler dort anstellen, aber auch um zu sehen, was wir von den Profis mit in den Nachwuchsbereich nehmen können. Ich werde bei Spielen vor Ort sein und vielleicht auch das eine oder andere Trainingslager der Nachwuchsmannschaften bereisen. Ich werde letztendlich in allen Bereichen dabei sein.“

… seine Rolle als Mentor:

„Wir kümmern uns sehr intensiv um das Leistungszentrum und bilden dort die Spieler aus. Das bedeutet aber auch, dass wir mit Trainern arbeiten, die für diese Ausbildung zuständig sind. Unsere Trainer sollen ebenfalls bestmöglich ausgebildet sein und auf jedes Wissen zurückgreifen können. Sie müssen sich mit jemandem austauschen können, der den Überblick über alle Mannschaften und vielleicht auch mal mehr Wissen hat. 

Die Trainer können die Themen, die sie im Kopf haben, mit mir besprechen, genauso werde ich sie sachlich und inhaltlich mit Themen konfrontieren. Es betrifft aber auch ihren eigenen Werdegang: Zu schauen, wo sie als Trainer hin möchten und was wir ihnen dafür mitgeben können. Mit dem Mentoring gibt es einen Bereich, den wir noch nicht hatten, der jetzt dazu kommt. Denn ein Trainer ist sehr stark in der Aktualität gefangen, mit dem was täglich abläuft. Auf neue Themen und den Gesamtüberblick schaut ein Trainer zwar auch, aber er ist nicht so ganz tief drin. Dafür bin ich da: Unsere Verantwortlichen damit zu konfrontieren, was an Themen ansteht, was passiert und wohin der Fußball sich entwickelt – und wo wir das eine oder andere neu aufstellen oder vertiefen müssen.“

...den Austausch mit Cheftrainer Florian Kohfeldt:

„Da gibt es ein Angebot an Florian Kohfeldt, aber er muss entscheiden, ob er das nutzen möchte. Dabei geht es nicht darum, aktuelles zu besprechen, sondern um inhaltliche Themen: Wie gehen wir die Offensive an, wie gehen wir die Defensive an? Hast so etwas schon mal erlebt, hast du eine Idee – können wir einen anderen Weg finden? Florian möchte das nutzen und für sich als Erweiterung haben. Ich denke, das ist gut. Wenn ich an meine Karriere zurückdenke, war es nicht so, dass jemand Otto Rehhagel in Dinge reingesprochen hat und es wird auch nicht passieren, dass irgendeiner Florian Kohfeldt reinquatscht. Aber Otto hat damals auch mit den Spielern gesprochen und sich Meinungen eingeholt. Und wenn Florian das so mit mir nutzen kann, ist das eine mehr als sinnvolle Geschichte.“

Thomas Schaaf: Seine Karriere in Bildern

Thomas Schaaf
Schon mit elf Jahren spielt Thomas Schaaf in der Jugend des SV Werder Bremen, sein Bundesliga-Debüt gibt er in der Saison 1978/79 kurz vor seinem 18. Geburtstag. In der Saison 79/80 steigt er mit Werder ab. © imago
Thomas Schaaf
In der Zweiten Liga wird Schaaf zum Stammspieler, steigt nach nur einer Saison wieder auf und wird zur festen Größe in der Bundesliga. 1988 feiert er erstmals die Deutsche Meisterschaft. © imago
Thomas Schaaf
Drei Jahre später folgt mit dem DFB-Pokal der nächste Titel. Schaaf hat in der Saison nur wenige Einsätze, fiebert im Elfermeterschießen von der Bank aus mit. © imago
Thomas Schaaf
Der Pokalsieg läutet die goldene Ära ein, die mit dem Europapokal 1992 ihren Höhepunkt findet. Schaaf kommt im Finale für den verletzten Thomas Wolter ins Spiel. © imago
Thomas Schaaf
In den folgenden Jahren geht es wieder auf den Rathausbalkon: Werder holt 1993 die Schale erneut an die Weser... © imago
Thomas Schaaf
...und im Jahr darauf gibt es eine weitere Gravur auf dem DFB-Pokal. Thomas Schaaf (ganz rechts) ist da schon seltener auf dem Platz zu finden. 1995 beendet er seine Karriere nach 262 Bundesligaspielen. © imago
Thomas Schaaf
Auch nach dem Karriereende bleibt er dem Verein treu, wird erst Jugendtrainer und übernimmt 1999 kurz vor Saisonende die Profis. Er rettet die Mannschaft vor dem Abstieg und gewinnt einen Monat später seinen dritten Pokal – sein erster Titel als Trainer. © imago
Thomas Schaaf
2004 schafft er dann, was zuvor noch keinem bei Werder gelang: Seine Mannschaft holt zuerst die Meisterschaft... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und dann noch den Pokal in die Hansestadt. Trainer Schaaf wird als Double-Coach zur Legende. © nordphoto
Thomas Schaaf
Zusammen mit Sportchef Klaus Allofs, seinem ehemaligen Teamkollegen, prägt er ein erfolgreiches Jahrzehnt der Grün-Weißen. © nordphoto
Thomas Schaaf
In dieser Zeit ist Werder Bremen Dauergast im internationalen Wettbewerb. Trainer Schaaf kleidet sich dem Anlass entsprechend. © nordphoto
Thomas Schaaf
Seinen letzten Titel holt er 2009: Bremen verliert zwar das Finale des UEFA-Cups, geht aber zehn Tage später in Berlin als Sieger vom Platz. © nordphoto
Thomas Schaaf
Als 2013 die Erfolge nach zwei schwierigen Spielzeiten ganz ausbleiben, trennt sich der Verein schließlich nach 14 Jahren von Thomas Schaaf. Länger war nur Otto Rehhagel bei Werder im Amt. © nordphoto
Thomas Schaaf
Nach nur einem Jahr kehrt Schaaf jedoch in die Bundesliga zurück. Es folgen kurze Anstellungen bei Eintracht Frankfurt (2014/15)... © nordphoto
Thomas Schaaf
...und Hannover 96 (2015/16). Nach knapp vier Monaten wird er von den Niedersachsen beurlaubt. Es ist seine bisher letzte Trainerstation. © nordphoto
Thomas Schaaf
Bei der EM 2016 ist er dann als Beobachter für die UEFA tätig. Im Oktober 2017 ist Thomas Schaaf im Gespräch als Kandidat für den geplanten Posten des Technischen Direktors bei seinem Heimatklub Werder Bremen. © Gumz
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors.
Seit dem 30. April 2018 ist klar: Thomas Schaaf kehrt zum SV Werder zurück und besetzt ab dem 1. Juli die Position des Technischen Direktors. © gumzmedia

...Ziele seiner Arbeit:

„Wir wollen zeigen, dass Werder Bremen für etwas steht und eine Philosophie hat, Fußball zu spielen. Es geht darum, diese Philosophie, unsere Spielausrichtung, noch mehr zu verfolgen und unsere Trainingsarbeit dahingehend auszurichten. Ziel ist es, eine Durchlässigkeit vom Profibereich zum Nachwuchs zu haben und noch mehr verbunden zu sein: den Nachwuchs optimal vorbereiten, damit die Anpassungszeit bei den Profis geringer wird – das wird ein Schwerpunkt sein. Unser Anspruch ist es, möglichst jedes Jahr junge Spieler hochzuziehen. Das wird uns nicht jedes Jahr gelingen, aber wir wollen die bestmöglichen Voraussetzungen dafür schaffen. Also eine gelenkte Entwicklung erzielen, die Spieler fordern und fördern.“

...Werders Spielphilosophie:

„Wir wollen uns weiterentwickeln, uns besser und sicherer machen. Ich glaube, das kann man nicht, wenn man nur an die Defensive denkt. Die Offensive wird immer ein großes Thema sein. Wir sind total davon überzeugt, dass wir mit der Offensive mehr bewegen können, aber auch für die Spieler ist es ein Anreiz, nach vorne zu gehen. Auf der anderen Seite müssen wir sie defensiv ein bisschen in die Pflicht nehmen – das gehört auch dazu. Wir werden nicht sinnlos nach vorne rennen, sondern effektiv. Aktiv sein, agieren – das sind Dinge, die wir umsetzen wollen. Dabei neugierig bleiben, aufpassen, was auf uns zukommt, und uns bestmöglich auf die neuen Herausforderungen einstellen. 

Es ist ja auch nicht so, dass Werder keine Philosophie hat. Wir haben eine, müssen die aber auch immer wieder überprüfen. Es geht darum, zu schauen, was der Fußball bei großen Turnieren wie der Weltmeisterschaft macht, welche Veränderungen es gibt, und welche Rückschlüsse wir daraus für die Vereinsarbeit ziehen können. Ein Thema wird sein, eine kompakte Defensive bewältigen zu können. Dafür muss man Rezepte finden und diese Rezepte werden wir dann ausbilden und trainieren. Wir wollen mit Werder Bremen für etwas stehen – und das mit den Entwicklungen im Fußball in Einklang bringen. Das ist ein großes Paket, sicherlich auch nicht für jeden direkt greifbar, aber wenn wir ins Thema gehen, wissen wir, worüber wir reden.“

…die Perspektive, in neuer Funktion an die Erfolge als Werder-Trainer anknüpfen zu können:

„Wir waren damals auf einem Top-Niveau, das ist heute sehr schwer zu erreichen. Die Konkurrenz ist unglaublich groß. Dafür muss man sich konstant an diese Regionen heranarbeiten. Das wird der Weg sein: Uns weiter zu steigern, zu festigen. Dazu gehört die Arbeit im Nachwuchsbereich, damit wir zuliefern können. Das, was in der Bundesliga geleistet wird, muss bestmöglich vorbereitet sein. Insgesamt wollen wir den Verein gesund aufstellen, um so stark wie es nur geht zu sein und möglichst an die Ränge heranzukommen, bei denen es um internationale Begegnungen geht.“

Schon gelesen?

Baumann über Schaafs neue Rolle

DeichBlick: Thomas Schaaf schreibt für die DeichStube

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Osabutey lässt Werder jubeln und Schaaf lobt Sargent

Osabutey lässt Werder jubeln und Schaaf lobt Sargent

Kapino: Es dauert bis Dezember

Kapino: Es dauert bis Dezember

Mögliche Aufstellung: Kainz ist der Favorit – oder Rücksicht auf Rashica?

Mögliche Aufstellung: Kainz ist der Favorit – oder Rücksicht auf Rashica?

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Kommentare