Werders nächster Nationalspieler

Clemens Schoppenhauer

Bremen - 17 Werder-Profis standen gestern Nachmittag bei bestem Bremer Schmuddelwetter auf dem Trainingsplatz. Es waren alle da, die nicht verletzt oder auf Länderspielreisen sind – bis auf einen: Aaron Hunt. Der Mittelfeldmann lag krank im Bett. Bis zum Heimspiel am Freitag gegen Borussia Dortmund dürfte er jedoch wieder fit sein.

Während der Großteil der Mannschaft erst sprintete und dann ein Trainingsspiel folgen ließ, drehte ein Trio lediglich seine Laufrunden. Florian Trinks, Lennart Thy und auch Clemens Schoppenhauer durften es nach einer Woche bei der U 20 etwas ruhiger angehen lassen.

Die Bilder vom Training

Werder-Training am Montag

Während Thy und Trinks sich in den Nachwuchsmannschaften des DFB schon bestens auskennen, war es für Schoppenhauer eine Premiere. „Ein tolles Erlebnis, mal für die Nationalmannschaft zu spielen“, strahlte der 19-jährige Verteidiger, der von Coach Frank Wormuth nachnominiert worden war und am Sonntag gegen die Schweiz (4:1) in der 75. Minute eingewechselt wurde. „Bisher habe ich immer nur von ,Flo‘ und Lennart gehört, wie es dort ist. Jetzt durfte ich es selbst mal mitkriegen“, freute sich Schoppenhauer, der nun gerne dabeibleiben würde: „Aber dafür muss natürlich erst mal meine Leistung stimmen.“ · mr

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare