Werders harte Arbeit nach schwacher erster Hälfte bei Hertha / „Geben nie auf“

Eine Frage der Ehre

Ulkiger Torjubel: Franco Di Santo mit abgespreiztem Finger.
+
Ulkiger Torjubel: Franco Di Santo mit abgespreiztem Finger.

Bremen - Werder am Limit: Am Tag nach dem hart erarbeiteten 2:2 (0:1) bei Hertha BSC hatte Bremens medizinische Abteilung gestern gut zu tun. Eljero Elia ließ sich wegen Oberschenkelproblemen behandeln, bei Clemens Fritz schmerzte der Rücken, Santiago Garcia hatte was am rechten Sprunggelenk abbekommen. Alles nichts Ernstes, hieß es während des Auslaufens am Vormittag. Schon heute soll das Trio wieder zum Team zurückkehren, das am Samstag nach erschreckenden 45 Minuten einen großen Kampf abgeliefert und noch einen Punkt erzwungen hatte. Doch reicht Fußball-Maloche allein für die Existenz in der Bundesliga?

Das Positive vorweg: Wie sich die Mannschaft von Robin Dutt nach den zwei Gegentoren zum 0:2 durch den beide Male viel zu frei stehenden Julian Schieber (16./47.) aufbäumte, verdient Respekt. „Es passierte das, was uns immer auszeichnet: Wir geben nie auf“, fasste Dutt die furiose Aufholjagd zusammen, die Assani Lukimya (53.) nach Freistoß von Zlatko Junuzovic im Rückwärtsflug zum Anschlusstor einleitete. Nur 126 Sekunden später bejubelten die 8000 Bremer Fans bereits das 2:2 durch Franco Di Santos Kopfball. Der SVW war wieder da!

Darauf hätte bis zu jener 55. Minute wohl niemand der 59672 Zuschauer einen Cent gewettet. Werders Sportchef Thomas Eichin meinte zwar, in der Anfangsphase „total überlegene zwölf, 13 Minuten“ seiner Profis gesehen zu haben, „in denen wir gut den Ball laufen ließen“. Doch Dutt relativierte: „Vielleicht hat Hertha unsere Bälle auch laufen lassen.“ Trotz dieses Vorteils „haben wir so gut wie keine Gefahr entwickelt“, monierte der Coach. Das klingt bedenklich für eine Mannschaft in fast kompletter Besetzung, die angesichts klammer Kassen wohl keine Verstärkungen mehr bekommt. Doch Izet Hajrovic, im ersten Durchgang „Zehner“ in der Bremer Mittelfeld-Raute, sieht da gar keinen Bedarf – und nannte als Beispiel den Angriff: „Wir haben jetzt vier oder fünf Stürmer, von denen jeder die Qualität hat, ein Spiel zu entscheiden. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee wäre, noch einen Stürmer zu holen. Daran liegt es nicht, sondern daran, dass wir uns noch besser kennenlernen müssen.“ Der Neuzugang bittet um Geduld – mit sich selbst als Mittelfeld-Antreiber („Ich brauche noch Spielpraxis“) und dem Team: „In ein paar Wochen sieht das schon besser aus.“

Dann, hofft Torwart Raphael Wolf, finden sich auch die so schmerzlich vermissten Anspielstationen wieder: „Viele Abläufe müssen noch automatisiert werden – offensiv und defensiv“, hatte der Torwart von hinten beobachtet. Immerhin bescherte dem Keeper diese fehlende Feinjustierung noch die Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. „Ich bin froh, dass ich zweimal helfen konnte“, lautete Wolfs persönliches Fazit.

Nach der Pause bekam er weniger zu tun. Auch, weil Dutt in der Kabine die Rauten-Taktik gegen ein 4-2-2-2 eintauschte: Makiadi und Zlatko Junuzovic bildeten die Doppel-Sechs vor der Abwehr, Hajrovic und Eljero Elia operierten als Außenspieler, und der eingewechselte Davie Selke unterstützte Franco Di Santo im Sturm. „Dass wir dann sofort das 0:2 bekommen haben, war natürlich nicht optimal“, meinte der Werder-Coach. Oder doch? Makiadi jedenfalls resümierte: „Wenn man so zurückliegt, macht man mehr, um das Ding noch umzubiegen.“

Eine Einstellung, die Kapitän Clemens Fritz gar nicht gefiel: „Wir dürfen nicht denken: Jetzt mal drauf, es gibt nichts mehr zu verlieren. Wir müssen von Anfang an so wach sein!“

Doch diesen Biss zeigten die Gäste erst nach dem 0:2 – mit deutlich mehr gewonnenen Bällen und besserem Umschaltspiel. „Fußball mit Herz“ nannte Dutt das später: „Und dazu gehört auch, die Zweikämpfe zu suchen.“

Aber bitte nicht mit den Händen – wie in Minute 52: Santiago Garcias Schubser gegen Hajime Hosogai, weil der den Ball nicht hergeben wollte. Der Linksverteidiger traf den Japaner im Gesicht, doch Schiri Thorsten Kinhöfer zog nur Gelb. Glück für Garcia – oder wie es Dutt süffisant formulierte: „Der Schiedsrichter hat es gut gelöst.“ Werder am Limit – wenn nötig, auch am Rande der Legalität.

Werder-Einzelkritik

Raphael Wolf (Archivbild): In seiner erst zweiten Szene musste Werders Keeper bereits hinter sich greifen. Danach zweifacher Retter – einmal per Fußabwehr gegen Ronny (20.), dann im Herauslaufen gegen Schieber (22.). Auch sonst immer auf dem Posten. Note: 3 © nordphoto
Clemens Fritz (Archivbild): Der Rechtsverteidiger hatte auf seiner Seite alle Hände voll zu tun. Die Hereingaben zu beiden Berliner Toren kamen aus seinem Zuständigkeitsbereich. Dafür verhinderte er noch vor der Pause das 0:2, als er auf der Linie in einen Schuss von Peter Pekarik sprang. Im zweiten Durchgang ging der Kapitän öfter voran – mit entlastenden Soli und einem feinen Trick samt gefährlichem Pass auf Elia (73.). Note: 3,5 © nordphoto
Assani Lukimya: Werders Mann für die wichtigen Tore: In Strafraumstürmer-Manier warf sich der Innenverteidiger beim Freistoß von Zlatko Junuzovic ins Getümmel und traf zum 1:2 mit einer Mischung aus Kopf und Rücken. Auch sonst hatte der Kongolese oft die alleinige Lufthoheit. Bei Bremer Standards und aus dem Spiel heraus regelmäßig als Unruheherd mit vorn. Einsatzfreudig! Note: 2,5 © nordphoto
Luca Caldirola (Archivbild): Unauffälliger als sein Nebenmann Lukimya. Beim 0:1 zu spät, ansonsten hinten meist solide. Da musste das Aufbauspiel zurückstecken. Note: 4 © nordphoto
Santiago Garcia: Nach nun einem Jahr in der Bundesliga muss der Linksverteidiger sein argentinisches Temperament endlich bändigen: Beim Stoß gegen Hosogai hatte er in der 52. Minute Glück, dass er nicht vom Platz flog und seinem Team damit einen Bärendienst erwies. Danach riss er sich zusammen – gewann mehr Duelle. Robust, aber regelkonform. Musste auch selbst viel einstecken – wie beim rüden Foul von Wagner (77.). Note: 4 © nordphoto
Felix Kroos (bis 45.): Der defensive Mittelfeldmann wurde ein paarmal von Herthas Angriffen überrannt – war aber auch nicht so schlecht, dass er deswegen zur Halbzeit in der Kabine bleiben musste. Note: 4 © nordphoto
Zlatko Junuzovic: Mäßige erste Halbzeit des Österreichers – viel unterwegs, aber mit drei merkwürdigen Fehlpässen ohne Bedrängnis. Nach der Pause fühlte er sich in der Mittelfeld-Zentrale vor der Abwehr wohler: Ballgewinne, Tacklings, kluge Pässe – und die Freistoß-Vorlage zum Anschlusstor. Note: 3,5 © nordphoto
Cedrick Makiadi (bis 90.): Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter: Bis zur Pause links offensiv eingesetzt, hatte der 30-Jährige mehrfach das Nachsehen. Danach als Abräumer in der Doppel-Sechs souveräner. Note: 3,5 © dpa-avis
Izet Hajrovic (Archivbild) (bis 84.): Auffälligster Bremer Mittelfeldspieler im ersten Durchgang, nach der Umstellung auf die neue Taktik wechselte er von der Zentrale nach außen. Dort ging dem Bosnier am Ende ein wenig die Puste aus. „Ich bin noch nicht bei 100 Prozent“, urteilte er hinterher selbst. Note: 3 © nordphoto
Eljero Elia (Archivbild): Der Niederländer fiel vor dem Wechsel meist nur durch resignierende Gesten auf. Nach der Pause deutlich spritziger und engagierter, feine Vorarbeit zum 2:2. Note: 3,5 © nordphoto
Franco Di Santo: Ganz stark, wie der Argentinier bei seinem Tor zum 2:2 nachsetzte! Vor dieser Szene in Minute 55 traf der Stürmer einige falsche Entscheidungen, lief vor allem in der Anfangsphase oft ins Abseits. Dafür fleißig: Di Santo half oft hinten aus und wurde nach seinem Tor sicherer. Note: 2,5 © nordphoto
Davie Selke (Archivbild) (ab 46.): Der U 19-Europameister kam zur Pause für Kroos – und rechtfertigte das Vertrauen sofort: In Minute 48 erarbeitete er Werders erste echte Chance aus dem Spiel (Fußabwehr von Herthas Torwart Kraft/48.), später leitete er mit Pass auf Vorbereiter Elia das 2:2 ein – und schockte kurz vor Schluss das Heim-Publikum mit seiner Riesen-Gelegenheit. Ein lästiger Gegner für Herthas Hintermannschaft. Note: 3 © nordphoto
Marnon Busch (ab 85.): Nach seinem DFB-Pokal-Einsatz in der Vorwoche nun das Erstliga-Debüt für den 19-Jährigen. Der Defensivmann gab der Abwehr zusätzliche Stabilität, ließ sich nicht abschütteln. Note: - © nordphoto
Alejandro Galves (Archivbild) (ab 90.+1): Erster Bundesliga-Einsatz des Neuzugangs – ein schwacher Trost für den Spanier. Note: - © nordphoto

ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Kommentare