Vertrauensbeweis in die Werder-Führung: Kapitän Clemens Fritz verlängert bis 2014

„Werder wird keine graue Maus“

+
Seine Zukunft ist geklärt: Kapitän Clemens Fritz bleibt Werder Bremen mindestens bis 2014 erhalten.

Bremen - Der Kapitän geht voran: Clemens Fritz hat gestern seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei Werder Bremen um zwei Jahre verlängert. Zudem einigte sich der 31-Jährige mit dem Club auf eine Option für eine weitere Spielzeit.

Nach der Abschiedsankündigung von Torwart Tim Wiese und dem bevorstehenden Wechsel von Claudio Pizarro ist Fritz der erste Führungsspieler, der sich für Werder entschieden hat. Im Interview spricht der Ex-Nationalspieler über seine Beweggründe und wagt einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: „Werder wird keine graue Maus.“

Glückwünsch, Clemens Fritz! Wie schwer oder wie leicht ist es Ihnen gefallen, bei Werder zu verlängern?

Clemens Fritz:Wie schwer? (lacht) Ich habe doch nie ein Geheimnis daraus gemacht, wie wohl ich mich hier fühle. Wir hatten sehr gute Gespräche. Jetzt bin ich froh, die Sache vom Tisch zu haben.

Clubchef Klaus Allofs hat im Zuge des aktuellen Sparkurses bei Werder angedeutet, dass Sie auf Geld verzichtet haben. Stimmt das?

Fritz:Für mich war wichtig, dass das Paket stimmt. Details werde ich nicht nennen, aber beide Seiten können zufrieden sein.

Fotos vom Training am Donnerstag

Prödl wieder im Training

Viele Fans sorgen sich aufgrund der finanziellen und sportlichen Situation um die Zukunft von Werder – Sie offenbar nicht.

Fritz:Man sollte nicht immer alles so schwarz malen. Klar, Werder befindet sich im Umbruch. Vergangene Saison wären wir fast abgestiegen – und kaum einer hat gedacht, dass wir in dieser Saison um die internationalen Plätze mitspielen würden. Es sieht zwar nicht mehr so gut aus wie in der Hinrunde, aber wir können die Europa League immer noch schaffen. Ich bleibe optimistisch. Werder ist immer noch eine große Marke, und Werder wird keine graue Maus.

Sondern?

Fritz:Werder wird wieder dahinkommen, wo wir es uns alle wünschen. Ich hatte hier eine tolle Zeit mit Champions League und Pokalsieg. Jetzt ist eben eine Phase, die nicht so gut ist. Wir erleben einen Umbruch. Ich bin bereit, diesen Weg zu gehen. Und ich will die entsprechende Verantwortung übernehmen.

Konnten Sie Klaus Allofs davon überzeugen, weitere Leistungsträger zu halten und neue, interessante Spieler zu holen?

Fritz:Natürlich haben wir auch darüber gesprochen. Es ist doch der Anspruch von uns allen in Bremen – den Fans, den Spielern und der Geschäftsführung – international dabei zu sein. Klaus Allofs hat mir eine sehr gute Perspektive aufgezeigt. Ich vertraue ihm und Trainer Thomas Schaaf. Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft haben.

Mit einem Clemens Fritz, der die vielen jungen Spieler führt?

Fritz:Natürlich wird das eine Aufgabe von mir sein. Ich mache das auch gerne. Aber ich muss auch an meine eigene Leistung denken: Ich möchte selbst auf höchstem Niveau spielen.

Bedeutet die Vertragsverlängerung, dass Sie Ihre Karriere bei Werder beenden werden?

Fritz:Das ist gut möglich. Ich weiß natürlich nicht, was in zwei, drei Jahren ist, wie ich mich dann fühle. Aber ein Wechsel innerhalb der Bundesliga ist dann sehr, sehr unwahrscheinlich. · kni

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare