„tipico“ zahlt eine Million Euro im Jahr

Werder wieder im Wettgeschäft

Klaus Filbry präsentierte einen neuen Sponsor. ·

Werder-Bremen - ZELL AM ZILLER · Wetten, dass das nicht jeder toll finden wird? Werder kehrt nach fünf Jahren wieder ins Wettgeschäft zurück. Gestern verkündete Geschäftsführer Klaus Filbry im Trainingslager in Zell am Ziller den Abschluss eines Sponsorenvertrages mit Wettanbieter „tipico“. Das Unternehmen steigt als Topsponsor ein und zahlt in den nächsten drei Jahren jeweils eine Million Euro pro Spielzeit.

„Wir sind der Meinung, dass wir uns auf einigermaßen sicherem Terrain bewegen“, erklärte Filbry. Wohl wissend, dass Werder vor fünf Jahren die Zusammenarbeit mit Hauptsponsor „bwin“ auf Betreiben des Landes Bremen beenden musste. Nicht nur im kleinsten Bundesland ist Werbung für Online-Wett-anbieter verboten.

Mittlerweile hat sich die Lage allerdings entspannt. Fast alle Bundesligisten sind wieder Partnerschaften eingegangen, „bwin“ wirbt gerade sehr aggressiv mit dem FC Bayern. „Wir haben entsprechende Gespräche in der Stadt geführt“, berichtete Filbry. Demnach wird die Werbung von „tipico“ wohl toleriert, weil das Unternehmen mit Sitz auf Malta eine Lizenz in Schleswig-Holstein erworben hat, weil es nicht nur im Online-Geschäft tätig ist, und weil es nicht auf der Werder- Brust wirbt.

Dieser Platz bleibt weiterhin frei. „Wir müssen nicht drumherum reden, das ist keine gute Situation für Werder“, gestand Filbry. Immerhin sei der Club durch Vermarkter Infront finanziell abgesichert, allerdings mit dem Nachteil: Was Infront vorschlägt, muss Werder nehmen. „Wenn wir ablehnen, tragen wir das finanzielle Risiko“, verriet Filbry, der aber weiterhin optimistisch ist, dass es noch bis zum Saisonstart mit einem Hauptsponsor klappt. Mit zwei, drei Unternehmen sei man in intensiven Gesprächen, sieben weitere hätten Interesse.

Bei den Fans kommt die nackte Werder-Brust indes sehr gut an. „Wir haben vier Mal so viele Trikots verkauft wie im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt. Das schwarze Auswärtstrikot ist ausverkauft“, berichtete Filbry. Auch mit dem Sponsorengeschäft – ausgenommen Hauptsponsor – ist Filbry zufrieden: „Wir haben unsere Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um drei Millionen Euro gesteigert.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare