Cédric Makiadi vom SC Freiburg kommt

+
Cédric Makiadi

Bremen - Cédric Makiadi vom SC Freiburg wechselt zu Werder. Die Bremer verpflichteten den defensiven Mittelfeldmann für drei Jahre. Die Ablösesumme soll bei drei Millionen Euro liegen.

Der defensive Mittelfeldspieler nutzt nach Freiburger Angaben eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. In Bremen trifft Makiadi wieder auf den neuen Werder-Trainer Robin Dutt. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten in Freiburg.

Sportchef Thomas Eichin sagte auf Nachfrage: "Er war schon lange auf unserer Wunschliste." Der kongolesische Nationalspieler sei vielseitig, konstant und erfahren: „Er hat sich in Freiburg toll entwickelt und die Reife, die wir brauchen.“

Mit diesem Transfer hat sich für den Bundesligisten auch das Interesse am Ex-Mannschaftskollegen Julian Schuster erledigt.

Cedrick Makiadi ist am 23. Februar 1984 in Kinshasa geboren. Der Nationalspieler des Kongo stammt aus der Jugend des VfL Wolfsburg und hat insgesamt 177 Spiele in der Bundesliga absolviert. „Wir hätten gerne mit Cedrick weitergearbeitet. Es ist sehr bedauerlich, dass wir ihn nicht bei uns halten können, aber die bestehende Gestaltung seines Vertrags und das Angebot von Werder Bremen hat diesen Transfer gegen eine Ablösesumme leider ermöglicht“, erklärte Klemens Hartenbach, der kommissarische Sportdirektor des SC Freiburg.

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare