Werder unterliegt der Hertha

+
Der Berliner Nikita Rukavytsya jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.

Von Jörg Soldwisch und Jan Mies - Trainer Otto Rehhagel ist ausgerechnet gegen seine „alte Liebe“ Werder Bremen der Befreiungsschlag mit Hertha BSC gelungen. Der Altmeister führte die abstiegsbedrohten Berliner zu einem 1:0 (0:0) gegen seinen Ex-Klub und damit zum ersten Ligasieg seit mehr als vier Monaten.

Mittelfeldspieler Nikita Rukavytsya erzielte in der 63. Minute den Siegtreffer zur gelungenen Heimpremiere von Rehhagel, der nach dem Tor vor Freude aufsprang, danach aber gleich wieder Anweisungen gab.

Für die spielerisch eigentlich besseren Bremer bedeutet die Niederlage einen herben Rückschlag im Kampf um die internationalen Startplätze. Die Hertha-Fans unterstützten ihre Mannschaft zwar von Beginn an, machten aber auch ihrem Unmut über die erfolglosen Auftritte der vergangenen Wochen Luft. In der Ostkurve hing ein Plakat mit der Aufschrift: „Ihr habt Euer Versprechen gebrochen! Wir halten unser Wort!“ Bereits 25 Sekunden nach dem Anpfiff sangen die Anhänger: „Wir wollen Euch kämpfen sehen!“ Doch den Gastgebern war die Verunsicherung in den ersten Minuten anzumerken. Sie bemühten sich zwar, Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben, doch vor dem Tor fehlte oft die Durchschlagskraft.

Werder unterliegt der Hertha in Berlin

Werder unterliegt Hertha BSC Berlin

Rehhagel, der von 1981 bis 1995 14 Jahre Bremen trainiert und dort große Erfolge gefeiert hatte, überraschte mit gleich vier neuen Spielern in der Startelf. Die Bremer warteten geduldig auf Fehler, um dann über Konter zum Erfolg zu kommen. Torjäger Claudio Pizarro, der im Hinspiel zweimal getroffen hatte, ließ in der 20. Minute die erste gute Torchance für die Gäste aus. Danach gingen die Bremer fast schon fahrlässig mit ihren Kontermöglichkeiten um, die meist vom flinken Marko Marin eingeleitet wurden.

Auch nach dem Seitenwechsel war zunächst Werder am Drücker, die erste Möglichkeit gehörte jedoch Hertha: Nach einer feinen Ablage von Raffael scheiterte Tunay Torun kläglich (51.). Mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Gäste den Druck, Berlin hielt jedoch mit Leidenschaft und Zweikampfstärke dagegen. Nach dem überraschenden Führungstreffer verhinderte Torhüter Thomas Kraft mit einer Glanzparade gegen Pizarro (65.) den schnellen Ausgleich. Neben Kraft wusste bei den Berlinern auch der lauffreudige und passsichere Lewan Kobiaschwili zu überzeugen. Werder hatte in Marin und dem umsichtigen Innenverteidiger Sokratis seine besten Akteure. SID

Statistik

Hertha BSC - Werder Bremen 1:0 (0:0)

Berlin: Kraft - Lell (77. Morales), Hubnik, Janker, Bastians - Perdedaj, Kobiaschwilli - Torun, Raffael (83. Mijatovic), Rukavytsya - Ramos (61. Lasogga).

Trainer: Rehhagel

Bremen: Wiese - Ignjovski, Affolter, Sokratis, Hartherz - Bargfrede - Junuzovic (79. Füllkrug), Trybull (70. Ekici) - Marin - Rosenberg (63. Arnautovic), Pizarro.

Trainer: Schaaf

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Tor: 1:0 Rukavytsya (63.)

Zuschauer: 52.744

Gelbe Karten: Raffael (3), Mijatovic (7) - Affolter

Ballbesitz in %: 44,3 - 55,7

Torschüsse: 5 - 17

gew. Zweikämpfe in %: 53,8 - 46,2

Fouls: 13 - 19

Ecken: 0 - 7

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Kommentare