Werder-Trainingslager in Brandenburg

Neuruppin ist das neue Norderney

+
Viktor Skripnik hat Orte und Termine für die erste Sommervorbereitung unter seiner Regie festgelegt.

Bremen - Neuruppin statt Norderney – auch unter Trainer Viktor Skripnik gibt es in der Sommer-Vorbereitung kein Zurück auf die Nordseeinsel. Schon Vorgänger Robin Dutt hatte mit der jahrelangen Tradition gebrochen, den SV Werder zum ersten Trainingslager nach Norderney zu schicken. Skripnik wählt nun Neuruppin in Brandenburg, um die körperlichen Grundlagen für die neue Spielzeit zu legen. Vom 2. bis 7. Juli wird der Coach sein Team auf der Anlage des Sechstligisten MSV Neuruppin (Heimverein von Ex-Werder-Keeper Sebastian Mielitz) in Form bringen. Logieren werden die Spieler im „Resort Mark Brandenburg“ am Ruppiner See. „Neuruppin ist eine gute Wahl. Wir finden dort hervorragende Bedingungen vor, um eine erste, wichtige Grundlage für die kommende Saison zu erarbeiten“, erklärt Geschäftsführer Thomas Eichin in einer Pressemitteilung.

In den fünf Tagen wird der SV Werder zwei Testspiele bestreiten. Für den 4. Juli stehen Ort und Gegner noch nicht fest, klar ist jedoch, dass die Bremer auf dem Rückweg bei Hansa Rostock Station machen. Am 7. Juli tritt der Bundesligist in der DKB-Arena gegen den Drittligisten an.

Das zweite Trainingslager der Sommervorbereitung bezieht der SV Werder vom 11. bis 18. Juli im Zillertal in Österreich.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare