Training am Dienstag

Bartels zurück, Veljkovic muss abbrechen

+
Veljkovic am Fuß verletzt

Bremen - Werder Bremens Mittelfeldspieler Fin Bartels ist am Dienstag nach überstandener Grippe wieder ins Training eingestiegen. Milos Veljkovic musste die Einheit am Nachmittag indes vorzeitig abbrechen.

Bei einem Zweikampf mit Laszlo Kleinheisler hatte sich der 20-Jährige eine Fußverletzung zugezogen. Eine genaue Diagnose bei Veljkovic, der am vergangenen Wochenende in München sein Startelfdebüt für Werder gegeben hatte, steht noch aus.

Gar nicht erst mit auf den Platz gekommen waren am Dienstag Sambou Yatabare und Santiago Garcia. Beide arbeiteten individuell in den Katakomben des Weserstadions. Am Nachmittag stieß auch Papy Djilobodji zu dem Duo. Die Nachwuchsspieler Ousman Manneh, Johannes Eggestein und Marnon Busch rückten dafür auf - und trainierten am Nachmittag mit den Profis.

Zwischen den beiden Einheiten des Tages stellte sich Werder-Kapitän Clemens Fritz den Fragen der Journalisten. Der 35-Jährige, der nach der Saison seine aktive Spielerkarriere beenden wird, will mit Werder unbedingt den Abstieg verhindern: "Der Klassenerhalt ist das Wichtigste für mich. Dafür gebe ich alles!", so Fritz. Nachdem er in München seine Gelbsperre auf der Tribüne abgesessen hat, kann der Mittelfeldspieler Werder am Samstag auch wieder auf dem Rasen helfen.

Werder-Training am Dienstag

mib

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Kommentare