Werder-Trainer darf nach 2:2 bleiben

Pizarro rettet Skripnik

+
In Unterzahl: Anthony Ujah nimmt es mit drei Darmstädtern auf. Werders zuletzt verhindertem Torjäger gelang gestern die 1:0-Führung.

Bremen - Zwischen der 82. und 89. Minute gab es im Weserstadion eigentlich nur noch ein Thema: War es das für Viktor Skripnik als Trainer des SV Werder Bremen?

Sein Team lag gegen Aufsteiger SV Darmstadt 98 nach einem Kopfballtreffer von Aytac Sulu mit 1:2 zurück. Doch Claudio Pizarro köpfte noch das 2:2 und rettete seinem Coach damit wohl den Job. Sportchef Thomas Eichin wollte die Trainerfrage nach dem im Abstiegskampf enttäuschenden Ergebnis zwar wie immer nicht eindeutig beantworten, schloss aber indirekt einen Rauswurf von Skripnik aus: „An der Art und Weise wie ich spreche, können Sie hören, dass ich nicht vorhabe, den Trainer zu wechseln.“ Demnach wird der Ukrainer auch am Mittwoch im Bundesliga-Spiel bei Bayer Leverkusen auf der Bank sitzen.

Immerhin gestand Eichin ein, dass die Lage „immer bedrohlicher wird“. Denn zum einen verpasste Werder die Chance, an einen Konkurrenten heranzurücken, zum anderen holte Schlusslicht Hannover 96 mit dem 2:1-Coup in Stuttgart auf. Überrascht heute Hoffenheim in Dortmund, dann könnten die Bremer sogar auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen.

Die Noten für die Werder-Profis

Und das würde durchaus zur ersten Halbzeit gestern passen, da agierte Werder nämlich wie ein Absteiger. Skripnik hatte seinem Team zwar ein etwas offensiveres 4:1:3:2-System verordnet mit Florian Grillitsch als Überraschungs-Sechser, aber nach vorne ging gar nichts. Darmstadt hätte dagegen drei Mal in Führung gehen können, doch Sandro Wagner (14.) und Jerome Gondorf (25.) jagten die Kugel übers Tor, Konstantin Rausch scheiterte an Keeper Felix Wiedwald (22.). Da war es mehr als glücklich, dass plötzlich Werder jubelte – das allerdings nach einem feinen Spielzug: Einwurf Santiago Garcia, Flanke Zlatko Junuzovic, Kopfball-Ablage Sambou Yatabare, Drehschuss Anthony Ujah – 1:0 (33.). Es war das erste Bundesliga-Tor des Nigerianers seit dem Rückrundenauftakt am 24. Januar auf Schalke.

Die Freude darüber schaffte es allerdings nicht bis in die Pause, denn ausgerechnet Wagner wurde zum Stimmungskiller. Der Ex-Bremer, der schon im Hinspiel getroffen hatte, ließ sich erst von Wiedwald im Strafraum foulen und verwandelte dann den Elfmeter betont lässig zum 1:1 (44.). Er sei ein „bisschen berührt“ worden, sagte Wagner zum vermeintlichen Foul und urteilte: „Das reicht!“ Von Bremer Seite gab es da keinen echten Widerspruch. „Er hat das dankend angenommen“, stellte Wiedwald seufzend fest.

Es war mal wieder nicht der große Tag des Werder-Keepers. Denn auch beim zweiten Gegentor machte er keine gute Figur – wie auch einige seiner Kollegen. Nach einer Freistoß-Hereingabe von Tobias Kempe stürzte Wiedwald aus seinem Tor und wurde vom völlig freien Aytac Sulu per Kopf überlupft (82.). Bitter für Werder: Sulu hätte gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen, denn nach seinem Foul an Ujah (79.) wäre Gelb-Rot fällig gewesen. Doch Schiedsrichter Robert Hartmann ließ die Karten stecken und auch hier eine klare Linie vermissen.

Auch bitter für Werder: Ujah (68.), Pizarro (68.), Junuzovic (76.) und Papy Djilobodji (81.) hatten vor dem Rückstand die Führung nur knapp verpasst. „Das ist unser Problem im Moment“, befand Skripnik und lobte die Moral seiner Mannschaft: „Jeder ist ans Limit gegangen.“ Die Bremer drängten in der Tat mit aller Macht auf den Ausgleich und wurden belohnt: Ecke Junuzovic, Kopfball Pizarro – 2:2 (89.). Und Werder war noch nicht satt, wollte unbedingt den ersten Heimsieg seit über einem halben Jahr, den ersten Dreier seit dem Rückrundenstart auf Schalke. Doch daraus wurde nichts.

„Wir sind total enttäuscht, das ist viel zu wenig“, stöhnte Junuzovic: „Wenigstens haben wir den Super-Gau verhindert.“ Der hätte dann wohl auch den Rauswurf des Trainers bedeutet. Skripnik darf aber weitermachen und versuchte sich gestern als Mutmacher: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Jetzt muss aber schleunigst ein echtes Lebenszeichen her, Werder also mal von Beginn an funktionieren und am Ende auch gewinnen. Ansonsten geht es runter in die Zweite Liga.

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Junuzovic vor der Rückkehr

Junuzovic vor der Rückkehr

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare