Enthüllung

Werder taucht bei "Football Leaks" auf: Zahlung ins Steuerparadies

Bremen - Die Enthüllungsplattform „Football Leaks“ hat auf ihrer investigativen Reise durch die Bundesliga auch bei Werder Bremen einen Geschäftsakt entdeckt, der zumindest im Ansatz interessant wirkt.

Im Zuge der Vertragsverlängerung mit Abwehrstar Naldo im Jahr 2009 soll die damalige Werder-Geschäftsführung mit Klaus Allofs an der Spitze einen Vertrag mit zwei Spielerberatern aus Serbien und Montenegro geschlossen haben. Deren Firma Tumod Ventures Ltd. war im Steuerparadies British Virgin Islands registriert. Das berichtet „spiegel.de“ mit Bezug auf „Football Leaks“. Den Spielerberatern sei eine Zahlung von 600.000 Euro zugesichert worden, zahlbar in vier Jahresbeträgen zu 150.000 Euro. Geflossen sind laut des Berichts 450.000 Euro. Die Rolle der Berater bei dem Deal ist noch unklar.
csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Jetzt äußert sich Werder-Legende Claudio Pizarro

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Jetzt äußert sich Werder-Legende Claudio Pizarro

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Milot Rashica ernst?

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Bei Werder Bremen aussortiert: Michael Lang vor Wechsel zurück in die Schweiz?

Bei Werder Bremen aussortiert: Michael Lang vor Wechsel zurück in die Schweiz?

Kommentare