Wie gut ist der „Hammer-Verein“?

+
Thomas Eichin

Blankenhain - Die nackten Resultate geben bisher keinen Anlass zur Hoffnung auf bessere Werder-Zeiten. Doch Sportchef Thomas Eichin lässt sich davon „nicht verrückt machen“.

Er sieht Werder nach Fehlern in der Vergangenheit erst am Anfang eines Entwicklungsprozesses. Und der, betont Eichin, brauche Zeit. Wie er die momentane Situation einschätzt, wie zufrieden er eine Woche vor dem Pflichtspielstart mit der Manschaft ist und warum er keine jungen Spieler mehr ausleihen will, sagte der 48-Jährige gestern Mittag im Trainingslager in Blankenhain vor dem Testspiel gegen Erfurt in einer Journalistenrunde. Thomas Eichin über . . .

Sie wollen den kompletten Text lesen? Dann abonnieren Sie die Kreiszeitung als Printversion oder entscheiden Sie sich für das besonders kostengünstige E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Nähere Informationen dazu hier

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen

Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen

Nach Werner-Verpflichtung: Diese sieben Fragen bewegen jetzt Werder Bremen
Sportchef Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“
Mini-Kulisse oder Geisterspiel? Die Politik lässt Werder Bremen weiter zappeln

Mini-Kulisse oder Geisterspiel? Die Politik lässt Werder Bremen weiter zappeln

Mini-Kulisse oder Geisterspiel? Die Politik lässt Werder Bremen weiter zappeln
Ole braucht „Kohle“: Darum ist Co-Trainer Kohlmann für Werder-Coach Werner so wichtig

Ole braucht „Kohle“: Darum ist Co-Trainer Kohlmann für Werder-Coach Werner so wichtig

Ole braucht „Kohle“: Darum ist Co-Trainer Kohlmann für Werder-Coach Werner so wichtig

Kommentare