Werder spart 250000 Euro

Kein Magazin mehr

Bremen - Werders Sparkurs macht auch vor einer echten Institution nicht Halt – dem Stadionmagazin. Ab der kommenden Saison wird es das „Werder-Magazin“ nicht mehr als Hochglanzprodukt geben.

Die über 40000 Mitglieder werden vergeblich in ihren Briefkasten schauen, die Fans am Stadion an den Spieltagen nicht mehr wie üblich von längst guten alten Bekannten zum Kauf animiert. 250000 Euro jährlich soll Werder diese Maßnahme einbringen.

„Wir können nicht nur im sportlichen Bereich einsparen“, sagt Thomas Eichin. Der Sportchef rechnet nicht mit Protesten: „Letztlich ist doch entscheidend, was auf dem Platz passiert. Die Mitglieder wollen doch alle, dass Werder wieder besser wird.“kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Das ist für mich nicht in Ordnung“ - Fritz wundert sich über den Umgang mit dem ersten Werder-Spiel, fordert aber auch Leistung

„Das ist für mich nicht in Ordnung“ - Fritz wundert sich über den Umgang mit dem ersten Werder-Spiel, fordert aber auch Leistung

„Das ist für mich nicht in Ordnung“ - Fritz wundert sich über den Umgang mit dem ersten Werder-Spiel, fordert aber auch Leistung
Werders Flügelspieler-Suche: Lirim Kastrati eine heiße Spur?

Werders Flügelspieler-Suche: Lirim Kastrati eine heiße Spur?

Werders Flügelspieler-Suche: Lirim Kastrati eine heiße Spur?
Nase voll von Werder: Torwart Stefanos Kapino will sofort weg - und Basel lockt 

Nase voll von Werder: Torwart Stefanos Kapino will sofort weg - und Basel lockt 

Nase voll von Werder: Torwart Stefanos Kapino will sofort weg - und Basel lockt 
Werder legt sich fest: Niklas Schmidt darf nun doch bleiben

Werder legt sich fest: Niklas Schmidt darf nun doch bleiben

Werder legt sich fest: Niklas Schmidt darf nun doch bleiben

Kommentare