Werder sollte vor der Arminia gewarnt sein

Alarm auf der Alm

+
Norbert Meier

Bielefeld - Auf der Alm geht’s am Mittwoch hoch her. Im Achtelfinale des DFB-Pokals muss Werder Bremen bei Arminia Bielefeld antreten – und die Ostwestfalen platzen vor dem Cup-Kracher (19.00 Uhr) beinahe schon vor Selbstvertrauen.

Denn mit dem 4:0 (3:0) über die SpVgg Unterhaching machte die Mannschaft von Trainer Norbert Meier (von 1980 bis 1989 Profi bei Werder) den nächsten großen Schritt Richtung Liga zwei. 55 Punkte hat Drittliga-Spitzenreiter Bielefeld nach 27 Spieltagen auf dem Konto – neun mehr als die punktgleichen Verfolger Holstein Kiel, MSV Duisburg und Preußen Münster. Kurz: Es läuft bei der Arminia. Und bei „voller Hütte und unter Flutlicht“ wollen die Ostwestfalen gegen Werder für den nächsten Paukenschlag im Pokal sorgen, sagt Abwehrspieler Sebastian Schuppan.

Was die Bremer vor dem Duell wissen sollten: Die Alm ist längst wieder eine Festung. 34 Punkte in 14 Spielen holte die Arminia bislang zu Hause.

dpa

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare