Werder sollte vor der Arminia gewarnt sein

Alarm auf der Alm

+
Norbert Meier

Bielefeld - Auf der Alm geht’s am Mittwoch hoch her. Im Achtelfinale des DFB-Pokals muss Werder Bremen bei Arminia Bielefeld antreten – und die Ostwestfalen platzen vor dem Cup-Kracher (19.00 Uhr) beinahe schon vor Selbstvertrauen.

Denn mit dem 4:0 (3:0) über die SpVgg Unterhaching machte die Mannschaft von Trainer Norbert Meier (von 1980 bis 1989 Profi bei Werder) den nächsten großen Schritt Richtung Liga zwei. 55 Punkte hat Drittliga-Spitzenreiter Bielefeld nach 27 Spieltagen auf dem Konto – neun mehr als die punktgleichen Verfolger Holstein Kiel, MSV Duisburg und Preußen Münster. Kurz: Es läuft bei der Arminia. Und bei „voller Hütte und unter Flutlicht“ wollen die Ostwestfalen gegen Werder für den nächsten Paukenschlag im Pokal sorgen, sagt Abwehrspieler Sebastian Schuppan.

Was die Bremer vor dem Duell wissen sollten: Die Alm ist längst wieder eine Festung. 34 Punkte in 14 Spielen holte die Arminia bislang zu Hause.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare