5:2 – Werder schlägt Zweitligist Innsbruck

Hajrovic-Premiere mit Torvorlage

+
Izet Hajrovics erster Auftritt im Werder-Trikot verlief glanzlos, aber nicht enttäuschend.

Zell - Starker Start, durchwachsenes Mittelstück, ordentliches Ende: Werder hat gestern Abend sein erstes Testspiel im Zillertal gegen den österreichischen Erstliga-Absteiger Wacker Innsbruck mit 5:2 (2:2) gewonnen und bleibt in den Vorbereitungsspielen ungeschlagen. „Sechs Siege und ein Unentschieden – das hebt natürlich die Stimmung, wenn man Erfolgserlebnisse hat“, meinte Trainer Robin Dutt.

Beim insgesamt unauffälligen Debüt von Neuzugang Izet Hajrovic startete Werder famos. Schon nach zwei Minuten gelang Clemens Fritz mit einem Distanzschuss das 1:0 – ein seltenes Glücksgefühl für den Kapitän. Nach starker Balleroberung von Ludovic Obraniak legte Nils Petersen recht flott den zweiten Treffer nach (16.). Doch das war’s erst mal mit der Bremer Herrlichkeit. Vor 1200 Zuschauern geriet Werder auf dem tiefen Boden im Parkstadion in Zell am Ziller ins Stocken.

„Es war ein schwieriges Spiel auf diesem Platz, es erinnerte ein bisschen an Eislaufen“, sagte Dutt. Die Innsbrucker schafften schnell den Ausgleich. Erst fälschte Alejandro Galvez einen Schuss von Alexander Gründler unhaltbar ins eigene Netzt ab (19.). Dann konnte Keeper Raphael Wolf einen Freistoß von Stjepan Vuleta nicht festhalten, Zeljko Djokic staubte zum 2:2 ab (27.).

Kaum war der Gleichstand hergestellt, wechselte Wacker das komplette Team aus, weil am Freitag schon das nächste Meisterschaftsspiel ansteht. Trotzdem brauchte Werder eine Weile, um die Innsbrucker B-Elf zu knacken. Nach einer scharf getretenen Ecke von Hajrovic – der überraschend die zweite Spitze gab und gleich in seinem ersten Spiel fast alle Standards ausführte – köpfte Santiago Garcia das 3:2 (51.). Erneut Petersen (60./Vorlage Theodor Gebre Selassie) und Franco Di Santo (87./Flanke Marnon Busch) erhöhten auf 5:2.

Werder gewinnt Test gegen Wacker mit 5:2

Hajrovic hatte neben seinem Assist noch eine starke Szene, doch ein Innsbrucker klärte kurz vor der eigenen Torlinie und verhinderte das erste Werder-Tor des bosnischen Nationalspielers (48.). Dutt war mit seinem Neuen recht zufrieden: „Klar, dass noch nicht jeder Laufweg perfekt sitzt. Aber er hat gute Standards geschlagen. Das wollte ich gerne mal testen.“

Werder: Wolf - Fritz (58. Busch), Galvez, Lukimya, Garcia (74. Hüsing) - Kroos (74. Aycicek), Gebre Selassie (74. Kobylanski), Makiadi (58. Bartels), Obraniak (58. Junuzovic) - Petersen (74. Elia), Hajrovic (58. Di Santo).

mr

Mehr zum Thema:

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare