Jordan Morris trainiert in Belek mit

Eichin von Qualität des Kaders überzeugt

+
Thomas Eichin will "nicht auf Mister X warten".

Bremen - Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Werder Bremen will trotz anhaltender Gerüchte über neue Spieler seiner Linie treu bleiben und im Winter nicht mehr in den Kader investieren.

„Es gab eine klare Botschaft an die Mannschaft: Wir sind von der Qualität überzeugt und müssen die Suppe selbst auslöffeln und nicht auf Mister X warten“, sagte Manager Thomas Eichin.

Aufgrund finanzieller Zwänge reist der Drittletzte der Tabelle am Donnerstag personell unverändert ins Trainingslager nach Belek. „Wir haben keine sechs, sieben Millionen Euro. Nur dafür bekommt man Qualität“, meinte Eichin.

Zwei Trainingseinheiten am Dienstag

Allerdings meldete „Sports Illustrated“ aus den USA auf ihrer Internetseite, der 21 Jahre alte US-Nationalspieler Jordan Morris sei auf dem Weg nach Bremen, um dort ein Probetraining zu absolvieren. „Wir halten natürlich die Augen offen“, meinte Eichin, äußerte.

Wie der Club am Abend mitteilte, wird der 21 Jahre alte US-Nationalspieler Jordan Morris für einige Tage in die Türkei kommen und von Sonntag an mittrainieren. „Es ist für uns eine gute Gelegenheit, einen Spieler näher kennenzulernen. Nicht mehr und nicht weniger“, meinte Eichin. Morris stammt aus der Jugend der Seattle Sounders. Der Stürmer holte zuletzt mit dem Universitätsteam Stanford Cardinals die nationale College-Meisterschaft NCAA.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Trainingspause für Max Kruse

Trainingspause für Max Kruse

Quintett fehlt gegen St. Pauli

Quintett fehlt gegen St. Pauli

Werder verliert Testspiel am Millerntor

Werder verliert Testspiel am Millerntor

Bargfrede greift wieder an

Bargfrede greift wieder an

Kommentare