In Katar haben andere schon die Rosinen weggepickt, also reisen die Bremer nach Belek

Werder macht das türkische Dutzend voll

Bremen - Werder und die Wüste – vorerst wird daraus nichts. Die Bremer werden die Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde nicht wie zunächst angedacht in Katar absolvieren. Stattdessen geht es zum zwölften Mal in der Amtszeit von Trainer Thomas Schaaf nach Belek.

Vom 5. bis 12. Januar wird das Team in der Urlaubsregion an der türkischen Riviera trainieren und Testspiele absolvieren. Am 18. Januar beginnt dann mit dem Heimspiel gegen Meister Borussia Dortmund die Rückrunde.

Eigentlich wollte sich Werder den Feinschliff für die zweite Saisonhälfte in Katar holen. Aber andere Clubs waren schneller. Der FC Bayern und Schalke 04 haben in Dohas exklusiver Fußball-Anlage Aspire-Sportkomplex bereits die besten Trainingsplätze geblockt. Werder hätte nur die zweite oder dritte Wahl bekommen – da sagten die Bremer Nein zum Wüstentrip. Geschäftsführer Klaus Allofs: „Es gibt einige Clubs mit älteren Rechten. Die haben sich die Rosinen rausgepickt. Wir haben aber gewisse Vorstellungen, wie es von der Exklusivität für uns sein sollte. Wir sind deshalb zu dem Entschluss gekommen, unsere Pläne aufzuschieben. Katar könnte aber eine Option für 2014 sein.“

Das Arbeitsjahr 2013 beginnt aber wie so oft mit der Reise in die Türkei. „Von Belek wissen wir, dass uns alle Wünsche erfüllt werden. Deshalb haben wir das vorgezogen“, erklärt Allofs: „Schließlich geht es nicht darum, neue Länder zu entdecken, sondern um eine gute Vorbereitung auf die Rückrunde.“

Die ist allerdings auch in Belek nicht garantiert – siehe der vergangene Januar. Damals war die Trainingswoche von Blitz und Donner, Sturm und Regen geprägt. Ein Testspiel fiel aus, Trainingseinheiten mussten umgelegt werden. Doch das war eine Ausnahme, glaubt Werder-Coach Thomas Schaaf: „Sonst hatten wir immer gute Verhältnisse. Die Versorgung war gut, wir hatten immer die Sicherheit, jederzeit trainieren zu können.“ Also macht Werder im Januar das türkische Dutzend voll. · csa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Kommentare