Werder II legt los – und Wolter freut sich drauf

Freut sich auf die neue Saison in der dritten Liga: Werder-Trainer Thomas Wolter.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) n Die harte Vorbereitung ist vorbei – jetzt wird’s für Werder Bremen II wieder ernst. Mit einem Heimspiel morgen (14.00 Uhr/Platz „11“) startet die Mannschaft von Trainer Thomas Wolter in die neue Saison der dritten Liga. Und zum Auftakt erwartet Werder gleich ein harter Brocken. In Rot-Weiß Erfurt kommt einer der Titelkandidaten an die Weser. „Und danach geht’s gleich gegen Osnabrück.

Wir haben einen Hammerstart“, sagt Werder-Coach Thomas Wolter. Doch der kommt dem 45-Jährigen gerade recht. „Dann wissen wir gleich, wo wir stehen.“

Mit der Vorbereitung war der Coach insgesamt zufrieden. Nur die 0:2-Niederlage im letzten Test gegen Regionalligist SF Lotte hat einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Doch selbst daraus zieht Wolter noch etwas Positives: „Vielleicht haben die Spieler jetzt begriffen, dass ihnen nichts geschenkt wird.“

Die Vorfreude auf die neue Saison ist beim Bremer Trainer groß. „Ich bin froh, dass wir den Klassenerhalt geschafft haben, das ist eine tolle Liga für unsere jungen Spieler. Dort können sie viel lernen.“

Wie schon in den vergangenen Jahren muss Werder II einen großen personellen Umbruch kompensieren. „Damit können wir leben. Das kennen wir ja schon“, sagt Wolter, der für die neue Spielzeit eigentlich nur einen Wunsch hat: „Es darf diesmal ruhig etwas entspannter zugehen. Die vergangene Saison war ein Tanz auf der Rasierklinge.“

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

Kommentare