Werder heute mit breiter Brust nach Hoffenheim

Thomas Schaaf

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Werder fiebert dem Saisonauftakt in der Fußball-Bundesliga entgegen – und nach dem 3:1-Triumph in der Champions-League-Qualifikation gegen Sampdoria Genua gehen die Bremer mit breiter Brust in das Auswärtsspiel heute (15.30 Uhr) bei der TSG 1899 Hoffenheim.

„Das Spiel gegen Genua muss uns Stärke und Selbstbewusstsein geben. Wir haben uns schon wieder Dinge wie Kombinationsspiel und Spielzüge ins Gedächtnis gerufen. Diesen Weg wollen wir jetzt weitergehen“, sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf: „Gegen Genua haben wir stark gespielt, waren schon ballsicher und hatten Zug zum Tor. Jetzt müssen wir in Hoffenheim diese Leistung bestätigen. Und das traue ich der Mannschaft zu.“

Freilich sei gegen die Italiener noch nicht alles toll gewesen. Das, so Schaaf, sei aber am Anfang der Saison normal. „Wir müssen noch an der Sicherheit und dem Feinschliff arbeiten. Das holt man sich aber im Wettkampf.“

Bislang hat Werder gegen Hoffenheim noch kein Bundesligaspiel verloren. Und geht’s nach Schaaf, soll das auch so bleiben. Doch der Coach warnt: „Es wird eine spannende Partie. Hoffenheim wird alles aufbieten. Sie schalten schnell um, haben ein gutes Kombinationsspiel und sind mit drei Spitzen sehr offensiv ausgerichtet. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Wir dürfen nicht zu viel zulassen.“

Eine klare Ansage an die Viererkette und dabei vor allem an die Innenverteidiger Per Mertesacker und Naldo-Vertreter Sebastian Prödl, hinten dicht zu machen. Prödl hatte gegen Genua ein gutes Spiel gemacht und geht dementsprechend auch selbstbewusst in die heutige Partie. „Der Trainer hatte es ja klar angesprochen: Ich muss zeigen, dass ich mehr kann“, meinte der Abwehrspieler: „Wichtig war, dass ich in der Vorbereitung alles mitmachen konnte.“

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare