Keine Tore, aber viel Optimismus

+
Max Wegner (l.) stellte Gladbachs Defensive um Oliver Stang (r.) vor Probleme, nur ein Tor blieb ihm nicht vergönnt. n Foto: nph

Bremen - Selbst als die Partie schon vorbei war, gaben die Spieler von Werder II weiter Gas – diesmal verbal. „Am Sonntag machen wir das fix“, tönte Keeper Tobias Duffner gestern Abend nach dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach II und blickte schon auf das Rückspiel in der Relegation zur dritten Liga.

Auch Teamkollege Levent Aycicek, eine Leihgabe der Profis, strotzte nur so vor Selbstbewusstsein: „Die hatten Angst vor uns. Am Sonntag machen wir die Tore.“

Die mangelhafte Chancenauswertung war das einzige, was sich die Bremer vorwerfen lassen mussten. Von Beginn agierte das Team von Trainer Alexander Nouri bissig und ließ sich von der ungewohnt großen Kulisse nicht nervös machen. 3 785 Zuschauer säumten „Platz 11“, der Heimbereich war damit ausverkauft. Für viele Werder-Fans war das ziemlich ärgerlich, denn sie hatten nach langem Warten kein Ticket mehr ergattern können. Im Gladbacher Block wäre noch genügend Platz gewesen, doch aus Sicherheitsgründen blieben die etwa 100 Borussen-Fans unter sich. Und sie machten zunächst sogar mehr Stimmung als die Gastgeber.

Auf dem Platz dominierte dagegen Werder, kam aber vor der Pause nur zu einer nennenswerten Chance durch Aycicek (3.). Die Borussia war etwas gefährlicher: Duffner konnte einen Kopfball von Christopher Lenz gerade so parieren (25.).

Nach dem Wechsel wurde die Bremer Spielüberlegenheit noch größer, aber Gladbachs Oliver Stange kratzte einen Schuss von Enis Bytyqi von der Linie (49.). Auf der Gegenseite war erneut Duffner nach einem Kopfball von Tim Knipping auf dem Posten (71.). Das war es von Gladbach, nun gab es ein Bremer Powerplay. Doch Aycicek verfehlte gleich zwei Mal (81. und 82.) das Ziel, genauso wie Max Wegner (86.). Der hatte kurz vor Schluss sogar schon den Torschrei auf den Lippen, doch dessen Schuss wehrte Abwehrmann Marvin Schulz noch mit dem Kopf ab.

„Wir haben uns leider nicht belohnt“, meinte Nouri, der Coach war aber trotzdem zufrieden. Genauso wie Sportchef Thomas Eichin: „Das war eine Klasseleistung von uns.“

0:0 gegen Gladbach II

Werder II: Duffner - Busch, Rehfeldt, Mainka, Guwara - Fröde, Hilßner (52. von Haacke), Eggestein, Aycicek - Wegner, Bytyqi (90. Capin). - kni

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Meistgelesene Artikel

Alexander Nouri: Her mit Selke!

Alexander Nouri: Her mit Selke!

Löw: Warme Worte für Max Kruse

Löw: Warme Worte für Max Kruse

Serge Gnabry: Viele Angebote, aber keine Ausstiegsklausel

Serge Gnabry: Viele Angebote, aber keine Ausstiegsklausel

Hertha auf Europa-Kurs

Hertha auf Europa-Kurs

Kommentare