Werder-Gegner Tottenham blamiert sich gegen Wigan

Konsterniert: Jermain Defoe von den Tottenham Hotspur.

Bremen (flü) · Die Tottenham Hotspur stürzten ihre Fans in der vergangenen Woche in ein Wechselbad der Gefühle. Am vergangenen Mittwoch hatte sich der Club aus der englischen Premier League in einen wahren Rausch gespielt und war mit einem 4:0 über die Young Boys Bern in die Champions League eingezogen.

Am Wochenende bezog Werders Auftaktgegner in der Königsklasse (14. September) dann in der Liga eine peinliche 0:1-Heimschlappe gegen die bis dato punkt- und torlose Mannschaft von Wigan Athletic. „Back down to earth“, zurück auf der Erde, stellte der Club anschließend auf seiner Homepage ernüchtert fest.

Dagegen kommt ein anderer Bremer Gegner in der Champions League immer besser in Fahrt. Twente Enschede erreichte in der holländischen Liga gegen den FC Utrecht einen klaren 4:0-Heimsieg. Matchwinner beim Meister war Stürmer Marc Janko, der, zwei Tore erzielte und ein weiteres vorbereitete. Gleiches war seinem österreichischen Landsmann Marko Arnautovic für Werder Bremen im Spiel gegen Köln gelungen. Für die beiden anderen Twente-Tore sorgte der erst 20-jährige Luk de Jong mit einem Doppelpack.

Inter Mailand, der schwerste Bremer Gegner in der Champions League, startete erst gestern Abend in die Saison der italienischen Serie A. Der Titelverteidiger kam beim FC Bologna nur zu einem 0:0.

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Kommentare