Werder-Fan bei Ausschreitungen schwer am Kopf verletzt

+
Symbolbild (Archiv)

Bremen  - Bei Auseinandersetzungen zwischen Fußball-Fans des VfB Stuttgart und Werder Bremen sind am Samstagabend vier Männer verletzt worden. Ein Bremer Anhänger erlitt einen Nasenbeinbruch und erhebliche Gesichtsverletzungen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Ein 22-jähriger Stuttgarter soll dem am Boden liegenden 27-Jährigen einen wuchtigen Tritt gegen den Kopf versetzt haben. Szenekundige Stuttgarter Polizeibeamte konnten den 22-Jährigen identifizieren.

Nach der Bundesliga-Partie waren rund 50 Stuttgarter auf dem Weg zu ihrem Bus aus der Polizeibegleitung ausgebrochen und den Osterdeich hochgelaufen. Dort gerieten sie mit Werder-Problemfans aneinander, wie die Polizei mitteilt. Pefferspray und Reizgas kamen seitens der Polizei und der Problemfans zum Einsatz. Zwei Beamte und ein Stuttgarter Anhänger verletzten sich dabei leicht. Ein Stuttgarter Fan geriet, nachdem er wegen einer Augenreizung behandelt worden war, mit einem Fuß unter den Hinterreifen eines Einsatzfahrzeuges. Daraufhin wurde das Einsatzfahrzeug massiv mit Fußtritten und Gegenständen attackiert und nicht unerheblich beschädigt.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnten die Stuttgarter Busse gegen 23.30 Uhr abfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Meistgelesene Artikel

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Kommentare