Berater bestätigt

Ex-Bremer Diekmeier verlässt HSV im Sommer

+
Dennis Diekmeier spielt seit 2010 beim Hamburger SV.

Hamburg - Nach acht Jahren ist Schluss: Ex-Werderaner Dennis Diekmeier (28) wird den Hamburger SV im Sommer ablösefrei verlassen. Das bestätigte sein Berater Volker Struth gegenüber der „Bild“-Zeitung.

„Wir haben dem HSV bereits Anfang Dezember mitgeteilt, dass Dennis dieses Angebot aufgrund der Laufzeit nicht annehmen wird“, so Struth. Hamburg-Sportchef Jens Todt hatte dem Rechtsverteidiger einen neuen Vertrag über zwei Jahre angeboten, der in Thedinghausen geboren und in Achim aufgewachsene Diekmeier (spielte 2003-2009 bei Werder) wollte aber bis mindestens 2021 verlängern.

„Bundesliga ist eine geile Liga“

Das HSV-Urgestein spielt seit 2010 in Hamburg und ist damit der Dienstälteste Profi des aktuell Tabellen-Vorletzten. Der 28-Jährige wäre gerne noch länger bei den Hanseaten geblieben. „Dennis hätte gerne langfristig in Hamburg unterschrieben und beim HSV seine Karriere beendet“, erklärt Struth. Wie es für Diekmeier ab Sommer weitergeht, steht noch nicht fest.

„Es ist immer interessant, irgendwann mal was ganz anderes zu machen. Aber natürlich ist auch die Bundesliga eine geile Liga und hat eine hohe Qualität. Die Bundesliga macht einfach riesigen Spaß“, sagte Diekmeier gegenüber „transfermarkt.de“. Er werde die Entscheidung gemeinsam mit der Familie treffen.

(kso)

Schon gelesen?

Belfodil zurück bei der Mannschaft - vorzeitiger Wechsel kein Thema

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Werder-Abgänge: Fünf Ex-Bremer spielen um die Meisterschaft

Werder-Abgänge: Fünf Ex-Bremer spielen um die Meisterschaft

Klaassen: Niemand da, „der alleine etwas bewegen kann“

Klaassen: Niemand da, „der alleine etwas bewegen kann“

Pizarro bekommt den „Bambi“ – und denkt nicht ans Aufhören

Pizarro bekommt den „Bambi“ – und denkt nicht ans Aufhören

U23: Groß und Rieckmann krönen das Käuper-Comeback

U23: Groß und Rieckmann krönen das Käuper-Comeback

Kommentare