0:0 - Werder enttäuscht in Köln

+
Hoch das Bein: Hugo Almeida versucht, den Ball unter Kontrolle zu bringen.

Bremen - Wenige Torchancen, kaum Kreativität - mit 0:0 trennte sich Werder Bremen vom 1. FC Köln in der ersten Bundesliga.

Ohne Mesut Özil, der kurfristig an der Grippe erkrankt war, fiel den Bremern vor allem im Mittelfeld nichts ein. „Uns hat heute die Durchschlagskraft gefehlt. Bis zum 16-Meter-Raum haben wir gut kombiniert, es aber dann nicht zum Abschluss gebracht“, bilanzierte Werder-Coach Thomas Schaaf nach der Partie.

In der Tat waren es die Kölner, die zwar kaum Offensivakzente setzten, aber zwei Großchancen durch Milivoje Novakovic hatten. In der 14. Minute schoss kölns Stürmer aus fünf Metern am tor vorbei, nach 54. Minuten parierte Sebastian Mielitz glänzend gegen Novakovic. Auf der anderen Seite hatten die Bremer wenige Großchancen. Per Mertesacker köpfte nach einer Ecke knapp über das Tor (19.), Marko Marin scheiterte wenig später an Kölns Ersatzkeeper Thomas Kessler (39.). Kurz zuvor hätte Schiedesrichter Dr. Jochen Drees Kölns Mohamad nach einer klaren Notbremse gegen Marin die rote Karte zeigen müssen, zeigt ihm aber nur gelb.

In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel zunehmend. Erst kurz vor Schluss hatte Naldo die einzige nennenswerte Torchance der Bremer, als er nach einem Freistoß von Torsten Frings knapp über das Tor schoss.

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare