Einzelkritik zum Nordderby

Pizarro zeigt Nerven, Djilobodji unsicher

Werder
1 von 14
Felix Wiedwald: Beste Tat bei einer Chance, die es gar nicht gab: Den Kopfball von Gregoritsch hielt er klasse, die Aktion war aber schon abgepfiffen (30.). Ansonsten: Unsicherheit bei einem Gregoritsch-Freistoß (18.) und zwei Gegentore, gegen die er nichts machen konnte.     Note 4
Werder
2 von 14
Theodor Gebre Selassie (l.): Passiv bei der Ostrzolek-Flanke, die das 0:2 brachte. Ließ auf seiner rechten Abwehrseite bis zur Pause viel zu viel zu. Rückte in der Bremer Sturm- und Drangphase ins Mittelfeld vor und machte seine Sache dort ganz ordentlich.     Note 4
Werder
3 von 14
Jannik Vestergaard: Der Innenverteidiger spielte zunächst ungewohnt schwach. Negativer Höhepunkt: halbherziger Ausflug an die Außenlinie, wo er von Ostrzolek düpiert wurde und bei Lassogas zweitem Tor im Zentrum fehlte. In Halbzeit zwei verbessert.     Note 4
Werder
4 von 14
Papy Djilobodji: Was hat er sich bloß bei dieser Aktion gedacht? Lief Vorlagengeber Nicolai Müller vor dem 0:1 zwar entgegen, sprang aber aus dem Weg. Ein katastrophaler Fehler. Djilobodji strahlte nie Sicherheit aus.     Note 5
Werder
5 von 14
Santiago Garcia (bis 76.): Gegen Bayern am Dienstag auf der Bank, gestern zurück in der Startelf. Aber eine Bereicherung war der Argentinier als Linksverteidiger nicht. Schlechtes Stellungsspiel, Fehlpässe, verlorene Zweikämpfe – alles war dabei.     Note 5
Werder
6 von 14
Florian Grillitsch (bis 89.): Der junge Österreicher hätte Werder früher wiederbeleben können, wenn er seine Top-Chance zum 1:1 genutzt hätte (24.). Aber wie schon gegen Wolfsburg versagten ihm freistehend die Nerven. Zeigte viele Schwächen.     Note 5
Werder
7 von 14
Sambou Yatabare (bis 59.): Ein Mentalitätsmonster war er diesmal nicht. Hölzern in den Aktionen, wirkungslos. Auch bei Bartels‘ Vorlage, die er aus elf Metern in den Fangzaun jagte (47.).     Note 5
Werder
8 von 14
Clemens Fritz: Der Kapitän kam ganz schwer ins Spiel. Fritz verlor etliche Bälle. Aber aufgeben? Nö! Sendete mit seinem gefährlichen Distanzschuss (40.) das Zeichen: Es geht doch noch was. Nach der Pause stabiler und die letzte Absicherung als Werder aufs Ganze ging.     Note 3,5

Werder Bremen kommt mit leeren Händen zurück vom Nordderby beim HSV. Besonders in der ersten Hälfte konnten die Grün-Weißen nicht überzeugen. Die Skripnik-Elf in der Einzelkritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderkarneval in Twistringen

Sitzplätze waren am Sonntagnachmittag im Hotel Zur Börse schnell Mangelware. Über 200 Kinder kamen mit ihren Eltern, um beim Kinderkarneval mächtig …
Kinderkarneval in Twistringen

Neue Motorräder 2018: Retro bleibt im Trend

Motorradfahren boomt. Aber nicht nur die Retrowelle fließt weiter. Interessante neue Maschinen kommen jetzt in verschiedenen Gattungen auf den Markt: …
Neue Motorräder 2018: Retro bleibt im Trend

Pappnasen-Express fährt von Rotenburg nach Köln

Einsteigen und Türen schließen! Die Jecken am Rotenburger Bahnhof mussten am Rosenmontagmorgen nicht lange warten, denn der Pappnasen-Express aus …
Pappnasen-Express fährt von Rotenburg nach Köln

Schützenball des Diepholzer Schützenkorps

Wenn feiern, dann richtig. Unter diesem Motto stand der Schützenball des Diepholzer Schützenkorps im Saal bei Castendieck in Sankt Hülfe. Diesmal gab …
Schützenball des Diepholzer Schützenkorps

Meistgelesene Artikel

Premiere für Hübscher – Wende für die U23?

Premiere für Hübscher – Wende für die U23?

Daumen hoch! Zetterers Gips ist ab

Daumen hoch! Zetterers Gips ist ab

Die starken Drei sind wieder vereint

Die starken Drei sind wieder vereint

Kohfeldt warnt vor Freiburger Besonderheiten

Kohfeldt warnt vor Freiburger Besonderheiten