Werder ist dank Pizarro nahezu gerettet

+
Pizarro erlöste Werder mit seinem Doppelpack.

Hamburg - Von Thomas Prüfer - Werder Bremen kann für eine weitere Saison in der Fußball-Bundesliga planen und hat den FC St. Pauli noch tiefer in den Abstiegsstrudel gerissen.

Dank eines Doppelschlags von Claudio Pizarro (73./74. Minute) und des Eigentors durch Markus Thorandt (51.) feierten die Bremer am Samstag einen 3:1 (0:1)-Erfolg beim Kiez-Club, der damit weiter auf einem Abstiegsrang hängen bleibt.

Vor 24.487 Zuschauern im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion hatte Fin Bartels (29.) mit der Führung St. Paulis Hoffnungen auf einen Befreiungsschlag und den ersten Erstliga-Sieg seit August 1977 über Werder genährt. Doch nach nunmehr neun Partien ohne Sieg werden die Chancen auf die Rettung immer geringer. Am Ende stand für St. Pauli stattdessen die 50. Bundesliga-Heimpleite zu Buche.

1:3 - St. Pauli unterliegt Werder Bremen

Werder gewinnt gegen St. Pauli

Beide Teams waren froh, dass ihnen nach dem Becherwurf aus St. Paulis Heimspiel gegen Schalke 04 das vom DFB-Sportgericht zunächst verordnete Geisterspiel ohne Fans erspart blieb. Bei sommerlichen Temperaturen und entsprechender Stimmung auf den voll besetzten Rängen machten sich beide Widersacher das Leben auf dem Platz gegenseitig schwer. Werder zeigte anfangs die reifere Spielanlage und kam zu den ersten Chancen. Doch Wesley (9.) scheiterte an St. Paulis Schlussmann Benedikt Pliquett, der den verletzten Thomas Kessler vertrat, und Claudio Pizarro traf aus der Drehung den Pfosten (13.).

Die Hausherren, bei denen der „entsperrte“ Rotsünder Bartels wieder von Beginn an dabei war, agierten entweder zu umständlich oder liefen wiederholt ins Abseits. Hinzu kam Pech, dass Mittelfeldmotor Fabian Boll nach einem Foul von Marko Marin schon nach 18 Minuten verletzt vom Feld musste.

Der Bremer Nationalspieler sah sich in der Folge bei Ballbesitz stets Pfiffen der Hamburger Anhänger ausgesetzt. Nach gut 25 Minuten fand St. Pauli über den Kampf ins Spiel und hatte Glück, dass der erste gelungene Angriff zur Führung führte. Der weit aufgerückte Ralph Gunesch spielte Bartels frei und der ließ Nationalkeeper Tim Wiese mit einem trockenen Schuss keine Chance. Bremen tat in dieser Phase zu wenig und hatte Glück, dass Gerald Asamoah (44.) Wieses Fehler nicht mit dem 2:0 bestrafte. Auf der Gegenseite rettete Pliquett (45.+2) stark gegen Torsten Frings. Nach dem Wechsel verstärkten die Gäste wie erwartet den Druck. Erst traf Sandro Wagner (47.) den Pfosten, dann wurde Thorandt zum Pechvogel, als er eine Hereingabe von Philipp Bargfrede ins eigene Tor lenkte.

Nun ging es hin und her: Im Gegenzug scheiterte Asamoah frei vor Wiese (52.), aber auch Wagner (57.) hätte für die erwachten Werderaner einschießen können. Charles Takyi machte es für die St. Paulianer nicht besser - er zielte freistehend viel zu hoch (62.). Mit der Hereinnahme von Marius Ebbers (65.) gab St. Pauli-Coach Holger Stanislawski im ersten Heimspiel nach Bekanntwerden seines Wechsels nach Hoffenheim das Zeichen zur Schluss-Offensive.

Doch der Schuss ging für den wackeren Aufsteiger aus Hamburg, der wieder einmal bitteres Lehrgeld zahlte, wie so oft in dieser Saison nach hinten los: Abgebrüht sorgte Werder-Torjäger Pizarro mit zwei Treffern in zwei Minuten für den am Ende verdienten Auswärtssieg des seit acht Punktspielen unbezwungenen norddeutschen Nachbarn.

dpa

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Florian Grillitsch wechselt im Sommer zur TSG 1899 Hoffenheim

Florian Grillitsch wechselt im Sommer zur TSG 1899 Hoffenheim

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Kommentare