Werder-Coach Florian Kohfeldt am Montag

Nullkommanull ein Problem

+
Werder-Coach Florian Kohfeldt am Montag in einer Medienrunde vor Bremer Sport-Journalisten.

Bremen - Irgendwann wird man vielleicht amüsiert sein über seinen Holperstart ins Leben als Bundesliga-Trainer. Irgendwann. Im Moment muss sich Florian Kohfeldt aber noch ganz ernsthaft damit auseinandersetzen, dass er als der Geschwächte daherkommt.

Als der Trainer, der von seinem Sportchef mit vermeintlich degradierenden Äußerungen an die Startlinie geschickt wurde. Frank Baumann hatte sich nicht ganz glücklich über die Entscheidung geäußert, Kohfeldt zum Cheftrainer von Werder Bremen gemacht zu haben. Zwar sprach er von „voller Überzeugung“ und nannte auch sonst viele positive Aspekte der Kohfeldt-Wahl.

Er sagte aber auch, dass er bei seiner Suche auf Kandidaten getroffen wäre, die der „bessere Trainer“ für Werder gewesen wären, aber nicht zu haben waren. Kohfeldt, so die Vernutung, muss das doch ziemlich sauer aufgestoßen sein. Aber, o Wunder: Ist es nicht. Der neue Coach fühlt sich sogar mit „Frank an meiner Seite sehr, sehr wohl“.

Kohfeldt verteidigt Baumann

Kohfeldt stellte sich gestern Mittag erstmals nach seiner Beförderung zum Mediengespräch. Und dabei entstand eine Situation, die durchaus als ungewöhnlich bezeichnet werden darf. Denn der frisch ins Amt gehobene Coach musste plötzlich seinen Vorgesetzten Baumann verteidigen. Über den war kübelweise Kritik ausgeschüttet worden, weil der „Bessere-Trainer-Vergleich“ unnötig und unprofessionell gewesen sei. Kohfeldt sieht das nicht so. Schon gar nicht nimmt er die Äußerungen persönlich. Und geschwächt fühlt er sich ebenso wenig.

„Natürlich gab es Aussagen, die so interpretiert werden können, wenn man sie so interpretieren möchte“, sagte er über die Aufregung um Baumann, „aber intern habe ich nullkommanull das Gefühl, dass ich geschwächt werde.“ Sondern: „Ich habe das Gefühl, dass ich sehr stark von Frank unterstützt werde. Ich halte Frank für den optimalen Geschäftsführer von Werder Bremen. Das zeigt er jetzt gerade wieder.“

Sportchef Frank Baumann am Samstagmorgen bei der Bekanntgabe des neuen Werder-Chef-Trainers Florian Kohfeldt.

Darüber gibt es unter Fans geteilte Meinungen. Klar ist aber, dass Baumann bei weitem nicht den Schaden angerichtet hat, den viele vermuten. Kohfeldt hat „kein Problem“ mit den Aussagen, und die Mannschaft wird es im Falle fortgesetzt schlechter Ergebnisse auch nicht als Ausrede nehmen, dass der Sportchef den U23-Trainer bei der Entscheidungsfindung nicht außerhalb jeglicher Konkurrenz gestellt hat. „Ich habe nicht das Gefühl, dass sie das als Alibi nutzen könnte“, sagte Kohfeldt.

Werder-Training am Montag

Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto
Werder-Training
 © nordphoto

Baumann über Chancen und Risiken der Trainer-Entscheidung

Schon gelesen?

Die WerderU23 hat einen neuen Coach gefunden! Oliver Zapel macht's.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Meistgelesene Artikel

Spektakel und Drama: Zehn große Werder-Spiele gegen den VfB Stuttgart

Spektakel und Drama: Zehn große Werder-Spiele gegen den VfB Stuttgart

Virtuelle Bundesliga: 17 von 27 Punkten am Montag - Werder festigt Tabellenführung

Virtuelle Bundesliga: 17 von 27 Punkten am Montag - Werder festigt Tabellenführung

Werder für die Hosentasche – Das ist die DeichStube-App

Werder für die Hosentasche – Das ist die DeichStube-App

Yuning Zhang auch in Den Haag ohne Glück: Ex-Werderaner vor Wechsel nach China

Yuning Zhang auch in Den Haag ohne Glück: Ex-Werderaner vor Wechsel nach China

Kommentare