Werder-Coach Dutt fordert in Wolfsburg ersten Sieg und bleibt auch als Drittletzter „cool“

Die Schalke-Schablone als Türöffner

+
Eichin und Dutt geben sich entspannt.

Bremen - Die Tabelle war nicht zu übersehen – sie hing gestern im Presseraum des Weserstadions wie ein Damoklesschwert über Thomas Eichin und Robin Dutt. Doch die schauten gar nicht hoch zum Fernseher, sondern nur nach vorne zu den Journalisten und hatten eine klare Botschaft.

„Wir würden als Tabellendritter hier cool sitzen, also sitzen wir hier auch als Drittletzter cool“, sagte Coach Dutt nach Werders schlechtestem Saisonstart seit 38 Jahren mit nur drei Punkten aus fünf Spielen. Und Sportchef Eichin meinte ziemlich frostig: „Ich fange nicht jetzt schon an, die Tabelle als Grundlage für alles zu nehmen.“

Einen Tag, nachdem Dutt höchstpersönlich den Abstiegskampf ausgerufen hatte, schaltete Werder in den Vorwärtsgang und demonstrierte Selbstbewusstsein. „Wir sind immer noch so gut wie vor Schalke“, meinte Dutt mit Blick auf die 0:3-Heimpleite und forderte vor dem Gastspiel morgen Abend beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr/Sky): „Wir brauchen den Türöffner in die Saison.“ Also nach drei Unentschieden und zwei Niederlagen den ersten Sieg.

Nur wie soll das gehen? Mit der Schalke-Schablone! „Wir müssen genauso ins Spiel gehen wie gegen Schalke, kaum Chancen zulassen und selbst welche herausspielen. Da hatten wir die richtige Balance“, erinnerte Dutt, klammerte die individuellen Fehler, die zu den Gegentoren geführt hatten, aber aus der Aufforderung zur Wiederholung aus: „Das muss jetzt aus den Köpfen raus.“

Einmal mehr verteidigte Dutt dabei seine Taktik: „Wir spielen nicht so offensiv wie Leverkusen und nicht so defensiv wie Köln. Unser Spielsystem hat der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben und viel Lob eingebracht. Die Spieler wollen für diesen Fußball stehen.“ Deshalb sei eine Änderung ausgeschlossen. Dutt setzt auch beim VfL Wolfsburg auf zwei Stürmer und zwei offensive Mittelfeldspieler auf den Außen. Die sollen für aggressives Pressing, ein schnelles Umschaltspiel und den ersten Dreier sorgen.

kni/csa

Mehr zum Thema:

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

Kommentare