Werder-Chef Fischer kritisiert Transfers von Ex-Manager Allofs

+
Klaus Allofs und Klaus-Dieter Fischer.

Bremen - Werder Bremens Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer hat die Transferpolitik der vergangenen Jahre kritisiert.

„Statt Spielern einen Vertrag zu geben, die wir selbst ausgebildet hatten, haben wir eingekauft. Nach vielen erfolgreichen Transfers in den letzten Jahren weit weniger erfolgreich“, sagte der Vereinschef des Fußball-Bundesligisten der „Bild“-Zeitung (Dienstag) und ergänzte: „Das hat sich sportlich wie wirtschaftlich negativ ausgezahlt. Wir waren abgehoben und zu euphorisch.“

Verantwortlich für die Einkäufe der letzten Jahre waren Ex-Manager Klaus Allofs und der ehemalige Trainer Thomas Schaaf. Der mittlerweile beim VfL Wolfsburg angestellte Allofs sagte nach Angaben der „Bild“: „Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg eher wenige. Spieler wie Mertesacker, Özil, Klose, Pizarro, Ismael, Davala oder Micoud wären ohne Schaaf und Allofs nie in Bremen gelandet.“ Immerhin holten die Bremer in der Ära Allofs/Schaaf einmal die Meisterschaft (2004) und wurden zweimal Pokalsieger (2004/2009). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare