Werder-Bus angegriffen

Werder-Bremen - GENUA (flü) · „Respect“ – dieses Wort tragen die Spieler bei internationalen Einsätzen auf den Ärmeln ihrer Trikots, um dem Gegner Respekt zu erweisen.

„Doch das scheint bei einigen italienischen Fans ein Fremdwort zu sein“, ärgerte sich Bremens Abwehrspieler Per Mertesacker. Der Grund: Vor der Partie war der Werder-Bus von Sampdoria-Anhängern attackiert worden. „Einige sind vor den Bus gelaufen, so dass wir eine Vollbremsung machen mussten, andere wurden handgreiflich“, berichtete der Nationalspieler. Die Tifosi traktieren den Bus mit Schlägen und Tritten – einer von ihnen entblößte sogar sein Hinterteil. Marko Marin nahm’s mit einem Schmunzeln: „Nach solchen Szenen freut man sich noch mehr auf das Spiel . . .“ Mertesacker fand, dass die Fans am Ende ihre gerechten Strafe bekamen: „Der Fußballgott sieht alles. Deshalb ist Genua auch nicht in die Champions League eingezogen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare