Werder-Profi Junuzovic: "Wollen raus aus der Scheißsituation"

+
Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic.

Bremen - Mit drastischen Worten hat Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic die Situation bei Werder Bremen vor dem Freitag-Match gegen den 1. FC Köln geschildert.

 „Wir wollen einfach aus dieser Scheiße raus“, sagte der österreichische Fußball-Profi nach dem Training am Mittwoch vor Journalisten. Werder-Coach Robin Dutt ließ die Mannschaft des sieglosen Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga bei typisch norddeutschem „Schietwetter“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren.

Für den bisher glücklosen Dutt gilt das Heimspiel gegen Aufsteiger Köln als ein Endspiel. Der Druck auf ihn ist in den vergangenen Tagen noch größer geworden. Daran ließ auch Marco Bode keinen Zweifel. „Wir sind in der Bundesliga und bewegen uns nicht in einer Traumwelt. Wir wissen doch alle, dass wir von Ergebnissen abhängig sind. Alles andere hilft uns nicht weiter“, sagte der designierte Werder-Aufsichtsratschef der „Sport-Bild“

Bode traut Dutt aber die Wende zu. Auch die Spieler hoffen, das sich nach der Begegnung gegen Köln die Situation wieder normalisiert. „Das ist kein angenehmes Gefühl. Wir müssen schauen, dass wieder ein bisschen Ruhe einkehrt. Dass wird hoffentlich am Freitag passieren. Ich erwarte ein schönes Flutlichtspiel“, sagte Junuzovic.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare