Zwei Monate Führerscheinentzug

Werder-Spielerin fährt Thomas Eichin

+
Muss in den nächsten zwei Monaten auf der anderen Seite einsteigen: Thomas Eichin wurde für zwei Monate der Führerschein entzogen.

Bremen - Werder Bremens Sportchef Thomas Eichin muss erneut seinen Führerschein abgeben. Wie die „Bild“ berichtet, fährt ihn jetzt die Werder-Spielerin Cindy König zum Trainingsgelände.

Während die Bremer Mannschaft ihre Punkte am liebsten in Leverkusen holt, sammelt ihr Manager sie in Flensburg. Weil er erneut zu schnell unterwegs war, hat er inzwischen acht Punkte auf seinem Konto. Als Wiederholungstäter, der schon im Vorjahr seinen Führerschein abgeben musste, wurde ihm die Fahrerlaubnis jetzt für zwei Monate entzogen. Dazu muss er eine Strafe von 3000 Euro zahlen.

Werder-Stürmerin Cindy König fährt den Manager.

Die Bestrafung nimmt der Werder-Manager allerdings gelassen und blickt stattdessen aufs Positive: „Ich werde jetzt gefahren. Diese Zeit nutze ich, um zu arbeiten. Das ist effektiv. Daran kann man sich gewöhnen“, sagte Eichin zur „Bild“. Noch dazu war Eichin dank seiner Fahrerin Cindy König vermutlich nie besser über die Situation der Frauen-Mannschaft im Bilde als heute. Die 22-Jährige macht nicht nur eine Ausbildung zur Fitness-Kauffrau bei Werder Bremen, sie spielt auch für Grün-Weiß in der Frauen-Bundesliga. ch

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Kommentare