Bis zu vier Millionen Euro

Werders Saisonfinale: Es geht noch um sehr viel Geld

+
„Wir wollen in Mainz unbedingt gewinnen, weil es für das TV-Ranking noch größere Auswirkungen haben kann“, betont Sportchef Frank Baumann.

Bremen - Sportlich ohne Wert, finanziell äußerst reizvoll - auf diese einfache Formel lässt sich Werders letztes Saisonspiel bei Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr) reduzieren.

Denn während die Bremer in der Bundesliga-Tabelle keine Punkte zum Überleben mehr brauchen, könnte ein Sieg in Mainz nochmal ein sattes Plus in Sachen Fernsehgeld bedeuten. Bis zu vier Millionen Euro mehr sind für Werder drin.

Vor dem letzten Spieltag belegt Werder den zehnten Platz im sogenannten TV-Ranking. Durch das wird bestimmt, wie viel Geld ein jeder der 18 Bundesligisten aus dem großen TV-Vermarktungstopf der Deutschen Fußball Liga (DFL) erhält. Werder könnte am Samstag durch einen Auswärtssieg in Mainz bestenfalls noch am FC Augsburg (9.) und an Eintracht Frankfurt (8.) vorbeiziehen.

Für jeden Tabellenplatz zwei Millionen mehr

„Wir wollen in Mainz unbedingt gewinnen, weil es für das TV-Ranking noch größere Auswirkungen haben kann“, betont Sportchef Frank Baumann. Für jeden Platz gibt es zwei Millionen Euro mehr, es geht für die Bremer im Erfolgsfall also um vier Millionen Euro. Sicherlich keine schlechte Motivationshilfe. Auf der anderen Seite könnte Werder bei einer Niederlage in Mainz in der TV-Tabelle abrutschen und dadurch zwei Millionen Euro verlieren.

Für Werder-Trainer Florian Kohfeldt spielen die Fernseh-Millionen allerdings keine Rolle. „Für die Mannschaft und auch für mich persönlich ist das kein Thema. Das ist ein Thema für die Geschäftsführung.“ Er selbst habe andere Motivationen vor dem Duell in Mainz. „Da steht an erster Stelle, dass wir Spiele gewinnen wollen“, sagte der 35-Jährige - und betonte: „Wir hätten es uns einfach verdient, nach dem was die Jungs in den letzten Monaten gespielt haben, dass wir mit einem positiven Gefühl in die Sommerpause gehen.“

Schon gelesen?

Per Mertesackers Memorien: „Das hieß also: Es endet böse“

Werder fühlt bei Konstantinos Laifis vor

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Meistgelesene Artikel

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare