„Ich bin ein ganz lockerer Typ“

+
Das ist Werder Bremens neue Nummer 11: Eljero Elia

NORDERNEY. Eljero Elia ist ein Twitter-Fan. Er verschickt Nachrichten, Bildchen – alles, was geht. Auch seinen Wechsel von Juventus Turin zu Werder Bremen hat er ständig mit Kurznachrichten begleitet – und gestern Morgen sogar den endgültigen Vollzug gemeldet: „Today my first training. Cannot wait.“ Übersetzt: „Heute ist mein erstes Training. Ich kann es kaum erwarten.“

Das war um 9.16 Uhr. Tatsächlich stand Elia um 10.00 Uhr auch mit der Mannschaft auf dem Platz – allerdings noch mit freundlicher Billigung von „Juve“. Erst etwa eine Stunde später reckte Werder-Mediendirektor Tino Polster nach Rücksprache mit Geschäftsführer Klaus Allofs den Daumen in die Höhe: Jetzt ist alles klar! Elia ist ein Bremer, die Hängepartie um seine Verpflichtung fand „dann doch ein schnelles Ende“, so Allofs erleichtert.

Werder stellt Eljero Elia offiziell vor

Werder stellt Eljero Elia offiziell vor

Der Poker um Abfindung und Ausgleichszahlung zwischen Elia und Juventus hatte den Transfer bis Montag blockiert. „Am Ende ist die Sache gelöst worden, weil Eljero auf alles verzichtet hat“, erklärte Allofs bei der offiziellen Vorstellung des Neuzugangs im „Haus der Insel“ auf Norderney. Neben ihm saß Elia und sah nicht aus wie jemand, dem gerade Millionen Euro entgangen wären. Nein, Elia sah zufrieden aus. Zufrieden, dass nach dem verkorksten Jahr in Turin (nur vier Liga-Einsätze) jetzt ein neues Kapitel beginnt. „Auf diesen Moment habe ich lange gehofft“, sagte der 25-Jährige in recht passablem Deutsch, „ich freue mich, endlich wieder Fußball spielen zu können.“

Hier trainiert er schon mit der Mannschaft

Werder: Elia trainiert mit der Mannschaft

Das wird er können, denn Werder setzt voll auf ihn. Da Juventus als börsennotierter Club verpflichtet ist, finanzielle Transaktionen offen zu legen, ist nun auch klar, wie sich die Wertschätzung der Bremer für Elia in Zahlen ausdrückt. 5,5 Millionen Euro überweist Werder in zwei Raten an die Italiener. Weitere zwei Millionen Euro werden bei Erreichen gewisser und nicht näher definierter Bremer Erfolge (vermutlich Quali für das internationale Geschäft) fällig. Viel Geld für einen Verein, der gerade durch Verkäufe/Abgänge von etablierten Stars die Personalkosten drastisch reduziert hat. Dass die Bremer finanziell klamm seien, glaubten die meisten. Allofs entgegnet nun, dass das „totaler Blödsinn“ sei: „In einem wirtschaftlich vernünftigen Rahmen können wir Transfers tätigen. Elia ist der Beweis dafür.“

„Elli“, wie Allofs und Trainer Thomas Schaaf den Neuen schon nennen, ist auch ein Beleg, dass Werder für Spieler, die in ihrer Karriere einen zweiten Anlauf nehmen wollen, eine gute Adresse ist. Er habe jedenfalls nicht lange überlegen müssen, ob er das Bremer Angebot oder andere aus England annehmen würde, berichtete Elia: „Schon nach dem ersten Gespräch mit Trainer und Manager hatte ich mich entschieden. Mein Gefühl war gut.“ Das, ergänzte er mit einem Lachen, „habe ich aber auch bei Juventus gehabt“.

Eljero George Rinaldo Elia

Damals lag er falsch. Zwar gewann Elia in Italien die Meisterschaft, sein Beitrag war aber bekannt bescheiden. Wieso? Das System war schuld, so Elia: „Mir war versprochen worden, dass wir ein 4-3-3 spielen würden. Dann wurde es aber ein 5-3-2, und da war kein Platz für mich.“ Also saß er auf der Bank („Obwohl ich immer alles gegeben habe“), verlor Spielpraxis und Lust. Beides muss Werder ihm nun zurückbringen. Schaafs Elia-Fahrplan: „Jetzt geht es darum, ihn so schnell wir möglich fit zu kriegen, ihn auf ein konditionelles Fundament zu stellen und ihn in unser Spiel einzubinden.“ In ein Spiel, das auf Eljero Elias Fähigkeiten zugeschnitten wird. Ein 4-4-2 oder 4-3-3 habe Schaaf ihm als System in Aussicht gestellt, verriet Elia und meinte das beides für ihn „kein Problem“ ist. Er will halt wieder Fußball spielen, will mit Werder in den Europacup und die Rückkehr ins niederländische Nationalteam schaffen. „Das sind meine Ziele, und das ist mit Werder möglich“, sagte Elia. Nebenbei wird er auch wohl an seinem Ruf arbeiten wollen. Denn es stimme nicht, dass er schwierig ist. Und er brauche auch nicht ständig Streicheleinheiten, erklärte Elia: „Ich bin ein ganz lockerer Typ.“ n csa

Steckbrief: Eljero Elia

Vollständiger Name: Eljero George Rinaldo Elia

Position: Mittelfeld/Angriff

Trikotnummer: 11

Geburtsdatum: 13.02.1987

Geburtsort: Voorburg/NL

Nationalität: Niederlande

Surinam

Größe/Gewicht: 1,76 m/77 kg

Familie: ledig, Freundin Sanne,

Tochter Sael (2 Jahre)

Hobbys: Musik hören, Twittern

Bisherige Vereine:

ADO Den Haag 1996-2000

Ajax Amsterdam 2000-2002

ADO Den Haag 2002-2007

Twente Enschede 2007-2009

Hamburger SV 2009-2011

Juventus Turin 2011/2012

Länderspiele/Tore: 26/2

BL-Spiele/Tore: 52/7

Europapokalsp./Tore: 20/2

Profi-Spiele/Tore: 244/35

Größte Erfolge: WM-Zweiter mit den Niederlanden 2010

Italienischer Meister 2012

Bester Jung-Profi der Niederlande 2009

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Meistgelesene Artikel

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Premiere auf neuem Hybridrasen

Premiere auf neuem Hybridrasen

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Kommentare