Werders Zehner auf Facebook

Max Kruse: "Hier bin ich"

+
Max Kruse

Bremen - Max Kruse ist irgendwie anders. Werders drittteuerster Transfer der Vereinsgeschichte ist ein Typ, den man bei den Grün-Weißen nach der Zeit von Ex-Keeper Tim Wiese zumindest ein Stück weit vermisst hat. Einer mit Ecken und Kanten. Ähnlich wie Wiese nimmt der 28-Jährige kein Blatt vor den Mund. Er polarisiert gerne mal. In den sozialen Netzwerken sucht er zudem die Nähe zu seinen Fans – auf seine eigene, spezielle Art.

Während viele Stars ihren Anhängern Nähe vorgaukeln, indem sie Agenturen beauftragen, ihre Kanäle in sozialen Netzwerken zu füllen, nutzt Kruse Plattformen wie Facebook und Instagram höchstpersönlich. Und das nicht ohne Grund: Der Bremer will seinen Fans auf direktem Wege mitteilen, was bei ihm und in seiner Gefühlswelt gerade so los ist. Besonders gern benutzt er dafür sein selbst kreiertes Facebook-Format „Hier bin ich“, in dem er sich regelmäßig mit Live-Videos an seine Fans wendet.

So geschehen auch am Mittwochabend. „Meine Reha läuft ganz gut. Ich kann von Tag zu Tag mehr machen. Natürlich kann ich mit meinem Bein noch nicht auftreten, aber ich kann es schon leicht bewegen - und es nähert sich der Zeitpunkt, wo ich auch wieder auftreten kann. Von dem her bin ich ganz optimistisch“, teilte Kruse mit und fügte an: „Eins kann ich euch sagen, ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, ich bin im Soll.“ Zudem berichtete der leidenschaftliche Pokerspieler, er werde am Freitag beim 'Hochgepokert Masters' im tschechischen Rozvadov teilnehmen – von dort soll es dann schon das nächste Video geben. Auf Facebook, seiner Lieblingsplattform im Internet.

Doch Werders neuer Hoffnungsträger, der als Kind in HSV-Bettwäsche schlief, ist auch in anderen Netzwerken unterwegs. Etwa auf Instagram. Hier teilt er seine Interessen – zeigt, was er außerhalb des Platzes so treibt. Sei es die Teilnahme am Turnier bei der World Series Of Poker in Las Vegas, wo er gerne seinen Urlaub verbringt und seinem zweiten Hobby nachgeht, oder ein entspanntes Abendessen im Restaurant mit seinen „Boys“. Der 28-Jährige ist viel unterwegs und nimmt seine Fans im Internet mit auf Reisen.

Für Scherze neben dem Platz ist Kruse ebenfalls gerne zu haben. Bei „Bremen NEXT“ moderierte er spaßeshalber das Wetter – mit den Worten: „Ja, wie ihr alle sehen könnt, es ist geiles Wetter draußen bei strahlendem Sonnenschein und bei 23 Grad“. Auch für einen Auftritt in der Comedy-Show „LUKE! Die Woche und ich“ vor rund einem Jahr war sich der Bremer nicht zu schade - und bewies Humor. Auf die Frage, ob es bei den Interviews nach den Spielen typische Floskeln gibt, antwortete Kruse ganz trocken: „Ist ja immer dasselbe. Fünf, sechs Sätze, die hast du in deinem Kopf gespeichert und da kommt immer das Gleiche raus.“

kso

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Werder taucht bei "Football Leaks" auf: Zahlung ins Steuerparadies

Werder taucht bei "Football Leaks" auf: Zahlung ins Steuerparadies

Fritz-Rückkehr steht bevor

Fritz-Rückkehr steht bevor

Bremer Effizienz entscheidet Kellerduell

Bremer Effizienz entscheidet Kellerduell

Kommentare