Nach Rücktritt in Köln

Eichin dementiert Gespräche mit Stanislawski

+
Wurde nach seinem Rücktritt in Köln als Nachfolger von Thomas Schaaf gehandelt: Holger Stanislawski

Bremen - Ist die Phase des Suchens schon vorbei? Läuft bereits die Phase der Verhandlung? Thomas Eichin, Sportchef bei Werder Bremen, hat nach dem missglückten Saisonabschluss beim 1. FC Nürnberg (2:3) bestätigt, dass er sich bereits auf einen Kandidaten für die Neubestzung des Trainerpostens konzentriert.

„Wäre ja bescheuert, wenn nicht“, meinte Eichin, der in den Tagen zuvor bereits eingeräumt hatte, dass sich die Bremer Geschäftsführung auf einen „Wunschkandidaten“ geeinigt habe. Holger Stanislawski ist damit allerdings nicht gemeint. Eichin wies Gerüchte um eine bevorstehende Verpflichtung des 43-Jährigen zurück. „Ich habe nicht mit ihm gesprochen“, sagte Eichin im Aktuellen Sportstudio des ZDF, ohnehin hätte er „doch schon abgesagt“.

Die Einzelkritik zum Spiel in Nürnberg

Einzelkritik: De Bruynes würdevoller Abschied

Stanislawski hatte am Samstag überraschend seinen Rücktritt zum Saisonende beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln bekannt gegeben. Danach kamen sofort Gerüchte auf, er könnte damit seinen Wechsel zu Werder vorbereiten. Allerdings hatte Stanislawski bereits vergangene Woche direkt nach dem Abschied von Schaaf gesagt, er werde „definitiv“ nicht in Bremen Trainer werden. Eichin betonte, er wolle nicht ständig „Wasserstandsmeldungen“ zur Trainersuche abgeben. Nur soviel machte der 46-Jährige deutlich: „Wir werden keinen Trainer holen, der sagt: 'Ich brauch den und den Spieler'. Er muss ein bodenständiger Mensch sein und nach Bremen passen.

csa/sid

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare