Vor dem Spiel gegen Leipzig

Zu viel Wind - Werder-Ultras sagen "Choreo" ab

+
In der Ostkurve wird es heute keine Choreografie der Werder-Fans geben.

Bremen - Mit einer großen Choreografie in der Ostkurve (Blöcke 130 und 132) wollte die Bremer Ultra Gruppe "Cercle d'Amis" (CDA) vor dem heutigen Werder-Heimspiel gegen RB Leipzig ihr 15-jähriges Bestehen feiern - doch daraus wird nichts.

"Die für das heutige Spiel geplante Choreo wurde aufgrund der extremen Wetterlage komplett abgesagt", teilt der CDA wenige Stunden vor dem Anpfiff in einer Presseerklärung mit. "Der starke Wind in Bremen lässt es nicht zu, den 20 Meter hohen Banner unter das Stadiondach zu ziehen, ohne die Sicherheit der Zuschauer zu gefährden", heißt es weiter. Die Choreografie werde an einem anderen Spieltag nachgeholt.

Die Gruppe "Cercle d'Amis" (deutsch: Freundeskreis) gründete sich im Frühjahr 2002 - mit dem Ziel der "eher rechten bzw. rechtsoffenen Fanszene etwas entgegenzusetzen", wie es im entsprechenden Flugblatt zur nun abgesagten Choreografie heißt. So sei die Situation in der Ostkurve damals durch "rassistische und homophobe Gesänge und Sprechchöre" geprägt gewesen. "Des Öfteren wurden auch Fahnen mit Nazi-Symbolen geschwenkt."

Im Laufe der Jahre etablierte sich der CDA immer mehr in der Bremer Fanszene. Die Gruppe setzte dabei mehr auf antirassistische Plakat-Aktionen und klebte Sticker - durch Choreografien fiel sie weniger auf. Trotzdem seien die "Auswirkungen auf die Ostkurve nicht zu verachten" gewesen: "Menschenfeindliche Parolen und Gesänge sind seit dieser Zeit nur noch selten bis gar nicht mehr zu hören", heißt es in dem Flugblatt.

Für den CDA bedeutet das aber nicht, sich künftig weniger engagieren zu müssen: "Auch in Zukunft wird es notwendig sein, den Mund aufzumachen."
dco

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Berufsbörse am Domgymnasium

Berufsbörse am Domgymnasium

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Meistgelesene Artikel

Verkaufen oder verleihen? Schmidt wird gehen

Verkaufen oder verleihen? Schmidt wird gehen

Kohfeldt erklärt: Das muss der Junuzovic-Nachfolger können

Kohfeldt erklärt: Das muss der Junuzovic-Nachfolger können

Zetterers Kampf gegen die Zeit beginnt

Zetterers Kampf gegen die Zeit beginnt

Training abgebrochen: Sorge um Moisander

Training abgebrochen: Sorge um Moisander

Kommentare