Baumann erklärt Österreicher für unverkäuflich

Keine Schmerzgrenze bei Junuzovic

+
Zlatko Junuzovic nach seinem Treffer zum 2:0 beim Testspiel am 16. Juli 2017 gegen den VfL Osnabrück.

Bremen - Werder-Sportchef Frank Baumann hatte zuletzt schon mehrfach betont, dass für ihn ein Wechsel von Zlatko Junuzovic kein Thema sei.

Nun legte der 41-Jährige im Interview mit dem „Sportinformations-Dienst“ (sid) wortstark nach: „Zlatko wird in der kommenden Saison bei uns bleiben, da gibt es auch keine Schmerzgrenze.“

Der Vertrag von Junuzovic läuft am Ende dieser Saison aus. Will Werder noch eine Ablöse für den 29-Jährigen kassieren, dann geht das eigentlich nur noch in diesem Sommer. Doch der Bundesligist plant anders, will den Vertrag mit seinem Kapitän gerne verlängern. Allerdings zu verringerten Bezügen – was Junuzovic bislang von einer Unterschrift abgehalten hat. 

Grundsätzlich will Junuzovic in Bremen bleiben

Grundsätzlich möchte der Nationalspieler aber in Bremen bleiben. Deshalb hat er auch ein lukratives Angebot des türkischen Erstligisten Trabzonspor abgelehnt.

Beim 3:0-Testspielsieg am Sonntag beim Drittligisten VfL Osnabrück demonstrierte Junuzovic seine Bedeutung für die Mannschaft. Der Österreicher führte im Mittelfeld sehr gut Regie, bereitete den ersten Treffer von Aron Johannsson vor und erzielte den zweiten selbst. Daher ist es wenig überraschend, dass Baumann ihn als unverkäuflich erklärt hat.

Zlatko Junuzovic: Seine Karriere in Bildern

Zlatko Junuzovic
Zlatko Junuzovics Karriere begann in seiner Heimat Österreich. Nach seiner Jugendzeit in Graz wechselte „Zladdi“ im Sommer 2007 zu Austria Kärnten. Dort verweilte er zwei Jahre.  © imago
Zlatko Junuzovic
Dann schloss er sich dem 24-fachen Meister Austria Wien an, wo er für drei Jahre spielte. © imago
Zlatko Junuzovic
Im Januar 2012 holten Ex-Trainer Thomas Schaf und Ex-Manager Klaus Allofs den Mittelfeldallrouner Junuzovic an die Weser. Bei Werder unterschrieb er zunächst bis Sommer 2015. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Der Österreicher war bei Werder direkt gefordert... © nordphoto
Zlatko Junuzovic
...und stand in der Rückrunde 15 Mal auf dem Platz - meistens über die volle Spielzeit. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
In der Saison 2013/14 schoss der Österreicher den 1:0-Siegtreffer im Nordderby gegen den Hamburger SV. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Im Februar 2015 verlängerte Junuzovic seinen Vertrag vorzeitig bis 2018. Werder-Anhänger machten sich zuvor mit Sprechchören und Plakaten für den Verbleib von Junuzovic stark. Unter dem Hashtag #JunobleibtBremer fanden viele Fans zusammen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Seine bisher beste Saison bei den Grün-Weißen hatte der Mittelfeldspieler 2014/15. Am Ende dieser Spielzeit standen sechs Treffer und 16 Torvorlagen auf Junuzovics Konto. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Der österreichische Nationalspieler biss immer auf die Zähne und zählt mittlerweile zu den Führungsspielern in Bremen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Nach dem Karriereende von Clemens Fritz wurde Junuzovic von Cheftrainer Alexander Nouri sogar zum Kapitän ernannt. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Ab der Saison 2017/18 trägt er nun die Binde als neuer Spielführer. Ganz neu ist das für den Profi aber nicht. Zuvor war er schon Vizekapitän gewesen. © nordphoto
Zlatko Junuzovic
Am 13. Oktober 2017 gab Junuzovic überraschend sein Karriere-Ende in der österreichischen Nationalmannschaft bekannt. © imago

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Junuzovic läuft, Johannsson pausiert

Junuzovic läuft, Johannsson pausiert

Daumen hoch! Zetterers Gips ist ab

Daumen hoch! Zetterers Gips ist ab

Mittwoch Urteil im Kostenstreit

Mittwoch Urteil im Kostenstreit

Die starken Drei sind wieder vereint

Die starken Drei sind wieder vereint

Kommentare