Winter-Trainingslager vom 3. bis 11. Januar

Trainingslager: Werder bleibt im Winter in Europa – will aber bald wieder nach Südafrika

+
Im vergangenen Winter war Südafrika das Trainingslager-Ziel des SV Werder Bremen. Nächstes Jahr bleibt der Bundesligist in Europa.

Es hat ein Weilchen gedauert, aber jetzt hat Werder Bremen eine Entscheidung getroffen, wann und wo das Trainingslager im kommenden Winter steigt. Zeitraum ist der 3. bis 11. Januar 2020. Das hat Trainer Florian Kohfeldt am Donnerstag in einer Medienrunde bestätigt.

Den genauen Zielort will Werder Bremen in den nächsten Tagen bekanntgeben, Kohfeldt erklärte aber bereits, dass er mit seiner Mannschaft dieses Mal in Europa bleibt. Vom Tisch ist damit Südafrika, wo Werder im Januar 2019 Station gemacht hatte. Der Grund: Es ist weiterhin unklar, ob es wie beim letzten Mal Zuschüsse der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für die Reise gegeben hätte. Auch die Suche nach Testspielgegnern hat sich zuletzt als schwierig herausgestellt. 

Die Entscheidung gegen Südafrika sei aber nur eine Entscheidung für diesen Winter. Es sei wichtig, dass sich „ein Verein wie wir im Bereich Internationalisierung engagieren muss“, erklärte Florian Kohfeldt: „Ich bin mir sicher, dass das weiterhin ein sehr interessanter Markt für uns ist, und ich will das für nächstes Jahr überhaupt nicht ausschließen.“ (han/csa)

Mehr News zu Werder Bremen

Der Sportchef kündigt seinen Abschied an: Für Frank Baumann ist 2025 Schluss bei Werder Bremen. Zu den Rückzugs-Plänen Baumanns hat auch Trainer Florian Kohfeldt Stellung genommen: „Er kommt nicht ins Wanken.“ Am Freitag testet Werder Bremen gegen den FC St. Pauli ohne 17 Spieler, aber mit Philipp Bargfrede: „Allein wegen ihm würde ich es machen“, sagt Kohfeldt.

zur letzten Meldung vom 18. September 2019: 

Unwetter durchkreuzen Werder-Pläne bei Trainingslager-Suche

Die Suche nach einem Winter-Trainingslager dauert bei Werder Bremen an. „Es gab teilweise Komplikationen“, berichtete Sportchef Frank Baumann bei der Pressekonferenz am Donnerstag.

Der Grund sind schwere Unwetter in Spanien. „Es wurde ein Hotel überflutet, das für uns in Frage gekommen war“, sagte Baumann. Weil Teile der Unterkunft „bis Februar oder März“ nicht wieder eröffnet werden, ist das Hotel für Werder Bremen raus.

Der Club prüft jetzt weitere Optionen. Auch Südafrika, wo Werder im vergangenen Januar sein Quartier bezogen hatte, sei „noch nicht zu 100 Prozent vom Tisch“, erklärte Baumann. „Aber wahrscheinlicher ist, dass wir in Europa bleiben.“ Werders Sportchef hofft, in der kommenden Woche eine Entscheidung für das Winter-Trainingslager bekanntgeben zu können. (han)

Zur letzten Meldung vom 18. September 2019:

Werder Bremen: Wintertrainingslager in Europa statt Südafrika

Bremen - Sie hatten damit geliebäugelt, doch nun haben sich die Verantwortlichen von Werder Bremen offenbar anders entschieden: In der kommenden Winterpause wird die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt nicht erneut für ein Trainingslager nach Südafrika reisen. 

„Es sieht so aus, dass es nicht klappt. Die Rahmenbedingungen müssen schließlich auch passen“, sagte Frank Baumann, Sportchef von Werder Bremen, gegenüber der „Bild“-Zeitung. Zwar zeigten sich die Bremer nach ihrem ersten Aufenthalt im südafrikanischen Johannesburg mit den Bedingungen zufrieden. Inzwischen haben sich einige Voraussetzungen aber offenbar geändert. 

Suche nach Testspielgegnern gestaltete sich für Werder Bremen in Südafrika schwierig

So habe die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zuschüsse für die Reise gekürzt. Und auch die Suche nach Testspielgegnern gestaltete sich schwierig. Dass Werder Bremen im Januar während des laufenden Ligabetriebs gegen zwei südafrikanische Erstligisten gespielt hatte, sorgte beim Verband für Missmut. 

Die Spiele gegen eine B-Elf der Kaizer Chiefs sowie gegen die Bidvest Wits mussten zudem unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. All das hat nun dafür gesorgt, dass Werder seinen Winter anders plant. „Es geht nach Europa“, verriet Baumann. Als mögliche Ziele kommen Portugal und Spanien in Frage, wo die Vereine aus der Bundesliga traditionell gerne Station machen. Das konkrete Ziel soll in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden. (dco)

Mehr News zu Werder Bremen

Die Grün-Weißen wollen ein neues Nachwuchsleistungszentrum errichten – doch es wird für Werder Bremen ein langer Weg bis zum Neubau. Vor dem Spiel gegen RB Leipzig sprach Marco Friedl von Werder Bremen unter anderem über seine Stammplatzchancen und seine Perspektive. Philipp Bargfrede spricht im DeichStube-Interview exklusiv über sein bevorstehendes Comeback bei Werder Bremen, die Verletzung von Yuya Osako und seine Pläne nach dem Karriereende. Derweil hat Coach Florian Kohfeldt über die Top-Talente von Werder Bremen gesprochen: Fünf Versprechen für die Zukunft.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

So macht Werder Sargent wach

So macht Werder Sargent wach

Salutierende Werder-Profis: Kohfeldt hält das für ausgeschlossen

Salutierende Werder-Profis: Kohfeldt hält das für ausgeschlossen

Klaassen und das gute Gefühl

Klaassen und das gute Gefühl

Kommentare