U23 gewinnt Testspiel gegen Groningen

Yildirim-Traumtor beim Comeback

+
Özkan Yildirim mit gelungenem Comeback

Bremen – Werder Bremens U23 hat im Testspiel gegen den FC Groningen einen souveränen 3:0-Erfolg gefeiert. Das Team von Alexander Nouri, das wie erwartet reichlich Verstärkung aus Werders Profikader erhalten hatte, zeigte dabei eine überzeugende Leistung. Besonders erfreulich aus Bremer Sicht: Özkan Yildirim feierte sein Comeback – und erzielte gleich ein Traumtor.

Es waren gerade einmal acht Minuten gespielt auf der Bezirkssportanlage in Schevemoor, als Yildirim das erste Mal sein Können zeigte. Und wie: Der 22-Jährige düpierte seinen Gegenspieler mit einer Drehung auf dem Ball - ein Trick, den einst Zinedine Zidane auszeichnete - und schloss von der Strafraumkante mit einem Schlenzer in den Winkel zur frühen Bremer Führung ab. Auch in der Folge ließ der Mittelfeldspieler, der den Bremern mit kurzen Unterbrechungen fast zwei Jahre wegen diverser Knieverletzungen gefehlt hatte, beim Passspiel und im Dribbling immer mal wieder seine außergewöhnlichen Fähigkeiten aufblitzen.

Körperlich waren Yildirim, der erst seit dem 9. März wieder voll im Mannschaftstraining ist, noch Defizite anzumerken. Zur Pause wurde der in Sulingen geborene Kicker ausgewechselt. „Es war schön wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte der 22-Jährige, um anzufügen: „Ich bin dankbar dafür. Das Tor krönt es natürlich noch einmal.“

Zum Zeitpunkt seiner Auswechslung war die Partie schon längst entschieden: Janek Sternberg hatte in der 28. Minute mit einem Schuss aus rund zwölf Metern das 2:0 erzielt, bevor Enis Bytyqi nur zwei Minuten später auf 3:0 erhöhte. Der Stürmer hatte seinen Fuß in einen Schuss von Sternberg gehalten und den Ball so unhaltbar für Groningens Torhüter abgefälscht. Fast wäre Alejandro Galvez sogar noch das 4:0 vor der Pause gelungen, den Freistoß des Spaniers entschärfte der Keeper der Gäste aber mit einer Glanzparade.

Sternberg muss verletzt vom Platz

Nach dem Seitenwechsel bekam dann auch Gerhard Tremmel etwas mehr zu tun. Der 37-Jährige, der erstmals seit seinem Wechsel im Winter für Werder im Tor stand, erlebte insgesamt aber einen ruhigen Nachmittag. Was sicher auch daran lag, dass Groningen den Test gegen Werders U23 recht locker anging und ähnlich wie die Bremer mit einer Mischung aus U23-Spielern und Profis angetreten war. "Es war zunächst etwas ungewohnt, wieder zu spielen - aber gut für mich, in einer Wettkampfsituation gefordert zu sein", sagte Tremmel anschließend. 

Für eine Schrecksekunde sorgte Sternberg, der kurz vor Schluss vom Platz humpelte. Der 23-Jährige hatte einen Schlag auf den linken Knöchel bekommen. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Werder beendete die Partie in Unterzahl, das änderte letztlich aber nichts mehr am ungefährdeten 3:0-Erfolg der Gastgeber. U23-Coach Nouri war zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: "Wir haben die Dinge, die wir besprochen haben, richtig gut umgesetzt. Wir wollten früh anlaufen, den Gegner zu Fehlern zwingen. Das haben wir umgesetzt und zudem drei wunderbare Tore erzielt", wird der 36-Jährige auf werder.de zitiert.

Werder: Tremmel, Galvez (Verlaat 60.), Aidara (Argyris 60.), Eggersglüß, Yildirim (Kazior 46.), von Haacke, Rehfeldt, Sternberg, Fröde, Bytyqi, Manneh (Capin 60.)

mib/kni

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Werder-Boss Filbry wünscht sich EM-Spiele 2024 in Bremen

Werder-Boss Filbry wünscht sich EM-Spiele 2024 in Bremen

Kommentare